1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Eichenprozessionsspinner breitet sich wieder in Brüggen aus

Problem in Brüggen : Eichenprozessionsspinner breitet sich aus

In Brüggen melden zahlreiche Bürger immer wieder befallene Bereiche. Die Prävention war bisher leider kein voller Erfolg. Bisher musste allerdings noch kein Bereich gesperrt werden.

In Brüggen breitet sich der Eichenprozessionsspinner wieder aus. Bei der Gemeindeverwaltung sind zahlreiche Meldungen von befallenen Gebieten eingegangen, bestätigt Michael Einmal vom Ordnungsamt auf Anfrage. Gesichtet wurde der Eichenprozessionsspinner etwa am Borner See und an der Borner Mühle, am Vennmühlenweg in Richtung Borner Mühle, am Eingang zum Depot, an der Jugendherberge und am Prinzenwäldchen.

Bereits im vergangenen Jahr hatte es in Brüggen Probleme mit den Raupen an Kitas, Schulen und öffentlichen Gebäuden gegeben. Auch aus dem Wald hatten Bürger Nester gemeldet; im Tierpark Brüggen mit seinen rund 200 Eichen wurde der Kampf gegen die haarige Raupe ab Mitte Mai geführt.

„Bisher haben wir noch keinen Bereich gesperrt“, sagt Michael Einmal. Die Feuerwehr werde nun, gemeinsam mit dem Bauhof, die Beseitigung vornehmen und absaugen. Dabei gehe es nach Priorität: Kinderspielplätze, stark frequentierte Bereiche und sonstige Bereiche.

Eigentlich hatte die Verwaltung in diesem Jahr auf mehr Ruhe vor der Raupe des Spinners gehofft, deren Härchen allergische Reaktionen auslösen können. Dazu gehören Hautrötungen, Juckreiz und Husten. Der Kreis Viersen hatte Anfang Mai erstmals auch in Brüggen Eichen präventiv behandelt. Auf diese Weise sollte die Ausbreitung des Eichenprozessionsspinners eingedämmt werden. Dafür hat die Gemeinde einen fünfstelligen Betrag investiert.

Allerdings scheinen die vorbeugenden Maßnahmen nicht den gewünschten Erfolg gebracht zu haben. Denn Bereiche, in denen Mitarbeiter des Kreises aktiv waren, wurden inzwischen bei der Gemeindeverwaltung auch wieder als befallen gemeldet. „Wir werden die befallenen Bereiche jetzt nach und nach abarbeiten“, kündigt Einmal an. Allerdings müsse auch eines klar sein: Die Gefahr, die durch den Eichenprozessionsspinner ausgeht, werde nie vollständig beseitigt werden können.

(busch-)