Dülken: Tausende beim Rosenmontagszug

Trotz des Sturms : So jeck war der Rosenmontag in Dülken

Es war zwar windig, doch die meiste Zeit strahlte die Sonne auf die feierlustigen Jecken. Insgesamt 150 Gruppen zogen durch Dülken.

Immer wieder schien die Sonne über Dülken, der Wind hielt sich in Grenzen – so stand dem Rosenmontagszug unter dem Motto „Dölke fiert en wett on ru-et met alle Vierscher, kleen on gru-et“ nichts im Wege, als er wegen des Sturms „Bennet“ eine Stunde später als zunächst angesagt startete. Tausende Menschen säumten die Straßen, Erich Schmitz, Ehrenpräsident des Vaterstädtischen Vereins, begrüßte jeden Wagen und jede Fußgruppe – so klang das „Gloria tibi Dülken“ dutzende Male über die Lange Straße, an der Prinz Paul I. und seine Prinzessin Sigrun I. von ihrem Prinzenwagen aus die Grüße der vorbeimarschierenden Gruppen winkend und schunkelnd annahmen.

Die Traktoren waren riesig, die Wagen waren fantasievoll und gewaltig dekoriert, seien es die Schlümpfe oder Asterix und Obelix oder die riesigen Drachen der Motorradfreunde – die Menschen am Straßenrand feierten die Gruppen. Auffallend viele Jugendliche zogen in den Gruppen mit, Cony und Piet Ringendahl schoben gar einen Kinderwagen, die Gruppe SchwaLoBo ließ es von ihrem arktischen Wagen schneien – die katholische Landjugend der verschiedenen Orte wie Waldniel,
Hinsbeck oder Lobberich kam mit ihren dekorierten Wagen überall an.

Alle Viersener Karnevalsvereine waren mit Prunkwagen und Fußgruppen vertreten, die Boisheimer Ki Ka Kai a kam mit ihren Schlümpfen auf Mäusejagd, die Gesellschaften Hoseria und Helenabrunn holten ihren Triumphzug vom Sonntag noch einmal nach, die Große Karnevalsgesellschaft und die KG Hamm wer net wiederholten ihre Sonntagserfolge. Dann rückten die Dölker Crazy Kids in den Blick der Zuschauer: Sie begleiteten das Dülkener Kinderprinzenpaar Marvin I. und Sophie I. im Zug. Alle jubelten den jungen Tollitäten zu.

Alle Freundeskreise und Karnevalsvereine aus Dülken sowie die Sportvereine zogen durch ihre Heimatstadt, den Abschluss bildeten die Frauen und Kinder der Dü Ka Ge sowie die Funkengarde. Ortsbürgermeisterin Simone Gartz (CDU) rief aus: „Wör brenne vüer Dölke“ und dann beschlossen nach dem Musikverein Oedt und den Musikfreunden Dülken die Prunkwagen der Narrenakademie und des Orpheum sowie der Prinzengarde den Zug, als letztes zog das Prinzenpaar Paul I. und Sigrun I. durch Dülken.

 Eine Horde Clowns darf bei einem vernünftigen Karnevalszug natürlich nicht fehlen. Foto: Knappe, Jörg (jkn)
Zebrastreifen auf der Straße – brillant! Foto: Knappe, Jörg (jkn)
Das Dülkener Prinzenpaar: Paul I. und Sigrun I.. Foto: Knappe, Jörg (jkn)
Open-Air-Duschen: Kann man auch mal machen. Foto: Knappe, Jörg (jkn)
Das Kostüm ist dreckig geworden? Kein Problem! Genügend Waschmaschinen waren in Dülken vorhanden. Foto: Knappe, Jörg (jkn)
Die Invasion der fleischfressenden Pflanzen oder doch der Dinosaurier? Wie auch immer – es sah spitze aus! Foto: Knappe, Jörg (jkn)

Rund 3000 Teilnehmer hatte der diesjährige Rosenmontagszug in Dülken, sie und die Fans am Straßenrand ließen sich nicht von den Wettervorhersagen beeinflussen. Es regnete nicht, es gab kein Gewitter, es war zwar ziemlich windig, aber immer wieder schien die Sonne auf die Karnevalisten, die sich ihre Feierfreude nicht nehmen ließen. Sie feierten besonders die vielen wie immer fantasievoll kostümierten Fußgruppen, für die der Dülkener Zug berühmt ist. Der Orgaleiter des Zuges, Wolfgang Vagts, freute sich über den Zulauf der Fans und über die Begeisterung, die immer wieder über den schönen Zug laut wurde. Insgesamt 150 Gruppen zogen über den auf Grund des verspäteten Starts verkürzten Weg durch Dülken und lösten sich auf dem Alten Markt auf. Den Abend verlebten sie beim Ausklang, der After-Zug-Party, im Bürgerhaus, wo die schönsten Gruppen prämiert wurden.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das war der Rosenmontagszug 2019 in Viersen-Dülken

Mehr von RP ONLINE