Viersen: Dreikönigstreffen: FDP geht guten Mutes ins Wahljahr

Viersen: Dreikönigstreffen: FDP geht guten Mutes ins Wahljahr

Viersens Liberale gehen davon aus, dass das Wahljahr 2017 "ein Fest für die FDP" wird. Die Zuversicht des Parteivorsitzenden Frank a Campo speist sich nicht nur aus den Zuwächsen der Liberalen bei den Landtagswahlen in 2016, sondern vor allem aus der politischen Arbeit vor Ort. Beim Dreikönigstreffen am Freitagabend nannte a Campo vor rund 30 Besuchern - darunter auch der liberale Landtagsabgeordnete Dietmar Brockes, der Kreisvorsitzende Wolfgang Lochner sowie ein halbes Dutzend Jungliberale - diverse Positionen, Alleinstellungsmerkmale der Viersener FDP seien: "Wir sind die einzige Partei, die sich dafür eingesetzt hat, dass der Viersener Haushalt über Aufgabenkritik saniert wird.

Es war die Viersener FDP, die beantragt hat, in Zukunft den städtischen Haushalt so aufzubereiten, dass die politischen Kräfte und die Bürger erstmalig erkennen können, an welcher Stelle Gelder wofür eingesetzt werden." Er begründete das Nein der FDP zum Haushalt 2017: "Er ließ keinerlei Sparwillen erkennen." Auch das Parkchaos am AKH habe die Liberalen das ganze Jahr über beschäftigt. "Teilerfolge haben wir erzielen können, aber die Nagelprobe steht noch aus: Wird der offizielle Parkplatz des AKH von Besuchern und Personal angenommen und der Parkdruck aus den umliegenden Straßen genommen?" Gegebenenfalls Korrekturen einzufordern, stehe auf seiner Agenda für 2017 ganz oben.

In NRW setzten sich die Liberalen für mehr Polizei ein: "500 Beamte im Kreis Viersen wie vor zehn Jahren. Zurzeit sind es nur 382", kritisierte a Campo, Landtagskandidat der Liberalen. Wie bereits bei der Mitgliederversammlung Ende Oktober diskutierten die Parteimitglieder im Anschluss mit Leidenschaft politische Themen.

(mrö)