1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Drei weitere Corona-Todesfälle im Kreis Viersen - Inzidenz bei 130

Corona im Kreis Viersen : Drei weitere Todesfälle, Inzidenz bei 130

Trotz verschärfter Schutzmaßnahmen stieg am Freitag in nahezu allen Städten und Gemeinden des Kreises Viersen die Zahl der aktuell Infizierten weiter an.

Die Zahl der Todesfälle von Covid-19-Patienten im Kreis Viersen ist am Freitag um drei auf 189 seit Beginn der Corona-Pandemie gestiegen. Wie der Kreis mitteilte, verstarben eine 94-jährige Frau aus Viersen, eine 85-jährige Nettetalerin und ein 90-jähriger Mann aus Willich an den Folgen ihrer Infektion.

Der Inzidenz-Wert lag, wie am Donnerstag, bei 130 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den zurückliegenden sieben Tagen. Am Freitag registrierte der Kreis Viersen insgesamt 67 Neuinfektionen – darunter erneut etliche in Senioren- und Pflegeheimen. Betroffen sind das Haus im Johannistal in Viersen-Süchteln, das Theresienheim in Viersen und das Haus Breyell am Lambertiturm in Nettetal. In der Süchtelner Einrichtung wurden fünf Bewohner positiv getestet (insgesamt: neun) sowie ein Mitarbeiter (insgesamt: sieben). Im Theresienheim erhöhte sich die Zahl der infizierten Bewohner um zwei auf sechs. Start betroffen ist das Haus Breyell: Dort wurden neun weitere Bewohner positiv getestet (insgesamt: 19) sowie vier Mitarbeiter (insgesamt: sechs).

Wie das Kreisgesundheitsamt mitteilte, wurden am Freitag 66 Covid-19-Patienten stationär in den Krankenhäusern des Kreises behandelt, davon sieben auf Intensivstationen. Sechs von ihnen mussten invasiv beatmet werden.

Die aktuellen Infizierten-Zahlen in den Städten und Gemeinden: Viersen: 183 (+5), Nettetal: 123 (+17), Brüggen: 24 (+5), Niederkrüchten: 4 (+3), Schwalmtal: 25 (+4), Kempen: 55 (+1), Willich: 73 (+3), Grefrath: 32 (-2), Tönisvorst: 64 (+3).

(mrö)