DJK Fortuna Dilkrath hat jetzt Flutlicht

LED für Schwalmtaler Fußballer : Dilkrather DJK Fortuna hat jetzt Flutlicht

Die umgerüstete Flutlichtanlage auf LED-Technik im Volksbankstadion von DJK Fortuna Dilkrath im Heidend strahlt jetzt nach allen Seiten auf der Sportanlage. In den vergangenen 35 Jahren gab es dort lediglich Halogenlicht.

Fast an jedem Abend in der Woche wird im Voksbankstadion trainiert, bis zu 50 Fußballer sind aktiv.

Die neue Anlage kostete 27.000 Euro. 30 Prozent davon kommen aus dem Förderprogramm des Bundesumweltamtes beim Projektträger und Forschungszentrum Jülich; das hat die Gemeinde Schwalmtal beantragt. „An den von uns übernommenen 70 Prozent haben sich auch unsere Sponsoren beteiligt“, sagt Andreas van de Flierdt, erster Vorsitzender von DJK Fortuna Dilkrath. Über die Inbetriebnahme der neuen Anlage freuten sich auch Jürgen Cleven, Vorstandsprecher bei der Volksbank Viersen, Frithjof Gerstner, Kommunalbetreuer beim Energieanbieter Innogy, die Henkelstiftung, der stellvertretende Bürgermeister Kurt van de Flierdt und Gerd van Grimbergen, Produktbereichsleiter bei der Gemeinde Schwalmtal für Sport.

„Diese LED-Flutlichtanlage hat in ihrer Umsetzung bisher ein Alleinstellungsmerkmal in unserer Region“, meinte Andreas van de Flierdt mit Stolz. Anfang November wurde die LED-Anlage geliefert und anschließend in Eigenleistung von den Vereinsmitgliedern installiert.

„Wir im Verein kennen keine Flutlichtanlage im Fußballkreis Kempen-Krefeld oder in den angrenzenden Kreisen, die über eine solche Technologie verfügt“, sagte van de Flierdt. Ein weiterer Vorteil der neuen LED-Anlage: Die Energieeinsparung liegt bei mehr als 70 Prozent an Stromkosten, die bisher pro Jahr anfielen. Durch die lange Lebensdauer der LEDs wird jährlich ein Ausstoß von circa fünf Tonnen CO2 vermieden. In 20 Jahren würde die eine Einsparung von 100 Tonnen CO2 bedeuten.
Paul Offermanns

Mehr von RP ONLINE