Diese Straßen will der Kreis Viersen im Jahr 2020 erneuern

Kreis Viersen : Diese Straßen will der Kreis nächstes Jahr erneuern

Planungsdezernent Andreas Budde stellt die Prioritätenliste für die Sanierung von Kreisstraßen im nächsten Jahr vor. Manche Straßen müssen während der Erneuerung voll gesperrt werden.

Welche Kreisstraßen und Fahrradwege im Kreis Viersen werden im kommenden Jahr saniert? Kreisplanungsdezernent Andreas Budde stellte jetzt im Ausschuss für Planung, Bauen und Umwelt die Prioritätenliste vor. Für die Baumaßnahmen werden vom Kreis mehrere Millionen Euro ausgegeben, wobei etliche Projekte mit 60 Prozent vom Land mitfinanziert werden. Zum Erhalt seiner Kreisstraßen nutzt der Kreis Viersen ein modernes Software-System (Asset-Management-System), das die Aufstellung und Priorisierung eines mehrjährigen Maßnahmenprogramms vorsieht.

K 30 in Nettetal-Hinsbeck

Ursprünglich war nur die Sanierung der Fahrbahn der K 30 auf zwei Teilstücken der Grefrather Straße in Büschen und Hübeck vorgesehen. Durch Fördermittel kann jetzt die erforderliche grundhafte Erneuerung auf dem gesamten Abschnitt zwischen Büschen und der L 39 in Hinsbeck ab 2020 realisiert werden. Die Kosten betragen 1,25 Millionen Euro, der Eigenanteil des Kreises beträgt 500.000 Euro. Eine Vollsperrung wird nötig sein.

K 8 Viersen-Hausen

Auch hier sollte die Fahrbahn der K 8 in einem Teilbereich zwischen Mackenstein und Hausen erneuert werden. In Abstimmung mit der Stadt Viersen wird nun der gesamte Bereich der K 8 auf einer Länge von 1800 Metern erneuert. Dazu kommt eine Linksabbiegespur in das vorhandene Gewerbegebiet und ein Kreisverkehr für das neue Gewerbegebiet. Von den Kosten in Höhe von 880.000 Euro werden 528.000 gefördert.

K 23 Kempen-Unterweiden

Auf vier Kilometern wird die Fahrbahn der K 23 zwischen K 11 und St. Hubert grundlegend erneuert. Die Kosten betragen 2,8 Millionen Euro, davon 1,68 Millionen vom Land. Die Bauzeit wird mit 2020-22 angegegeben.

K 15 St. Hubert

Rund 1,1 Millionen Euro, Kreis-Eigenanteil 440.000 Euro, fließen in die Erneuerung der Fahrbahn der K 15 zwischen Bahnstraße und K 23, allerdings erst in den Jahren 2022/23.

K 12 Grefrath-Mariendonk

Die Erneuerung der K12 im Bereich Liekweg in Mariendonk wird erst 2021 umgesetzt. Kosten 980.000 Euro, zu 60 Prozent gefördert.

K 20 Brüggen-Lüttelbracht

Der schlechte Zustand der Fahrbahn der K 20 (Genholter Straße) im Bereich der Ortsdurchfahrten Lüttelbracht bis zur Ortsdurchfahrt Genrohe (2500 Meter) erfordert eine Erneuerung der oberen Asphaltschichten. Kosten 600.000 Euro, Förderantrag wurde gestellt. Geplante Bauzeit 2019/2020.

K 32 Willich-Anrath

Die Fahrbahn der K 32 (Fadheider/Hausbroicher Straße) ist in einem sehr schlechten Zustand und hat keinen frostsicheren Aufbau. Die Stadt Willich und die Stadtwerke Willich wollen Kanalisation und Gehwege sanieren. Gesamtkosten 580.000 Euro.

K 10 Viersen-Hagenbroich

Ab 2020 ist die Sanierung der Fahrbahn der K 10 auf einem Teilstück der Ritterstraße vorgesehen. Kosten 140.000 Euro.

K 7 Schwalmtal-Amern

110.000 Euro wird die Sanierung der Fahrbahn der Schellerstraße (K 7) innerhalb der Ortslage Schwalmtal-Amern in 2020 kosten.

Radwege-Erneuerung

Erneuert werden soll auch der Radweg K 9 entlang der Ungerather Straße in Schwalmtal, K 1 in Wevelinghoven, K 9 entlang der Roermonder Straße in Schwalmtal, an der K 18 in Viersen-Düpp, der Radweg K 12 Ortsumgehung Grefrath und K 19 in der Honschaft Hardt.