1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Diese Erkrankungen verursachen im Kreis Viersen die meisten Fehltage

Krankenstand im Kreis Viersen : Warum Arbeitnehmer im Job fehlen

Die Krankenkasse DAK schlüsselt auf, welche Erkrankungen die meisten Fehltage am Niederrhein verursachten. Auf den Spitzenplätzen: Rückenschmerzen und psychische Erkrankungen. Da gibt’s einen Zusammenhang.

Zwei Erkrankungen verursachen die meisten Fehltage bei Arbeitnehmern am Niederrhein: Psychische Erkrankungen, vor allem Depressionen, und Rückenschmerzen. Mehr als vierzig Prozent aller durch Krankheit verursachten Arbeitsausfälle  am Niederrhein entfielen 2017 auf diese beiden Erkrankungsgruppen. Das belegen Zahlen, die die DAK jetzt für ihre Versicherten ermittelte.

Auch bei den Diagnosen liegen die „Depressive Episode“ und die „Rückenschmerzen“ ganz vorne. Das verwundert nicht, denn häufig besteht eine Wechselwirkung zwischen der psychischen Belastung und den Rückenschmerzen.

Weil die Rückenschmerzen schon so lange Spitzenplätze in der Krankheitsstatistik einnehmen, hat sich die DAK noch einmal speziell mit ihnen beschäftigt. „Trotz aller Bemühungen um Prävention sehen wir mehr oder weniger stagnierende Zahlen bei den Krankmeldungen“, sagt Monika Welker von der DAK Mönchengladbach. „Insgesamt beschäftigt das Phänomen Rückenschmerzen eher mehr als weniger Menschen.“ Das zeigt auch eine Beschäftigtenbefragung der Krankenkasse in Nordrhein-Westfalen aus dem vergangenen Jahr. Von rund tausend Befragten litten 78 Prozent in den zurückliegenden zwölf Monaten an Rückenschmerzen, 26 Prozent hatten aktuell Rückenschmerzen. Bei neun Prozent waren die Schmerzen chronisch, bei 13 Prozent stark bis unerträglich. „Viele leben aber damit und gehen trotzdem zur Arbeit“, stellt die DAK-Vertreterin fest. Nur 18 Prozent melden sich wegen der Rückenschmerzen krank. Arbeitnehmer tun dies umso häufiger, wenn sie keinen Spaß an der Arbeit haben, häufig an ihre Leistungsgrenze gehen oder in unbequemer Haltung arbeiten müssen. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass  gute  Arbeitsbedingungen viel verändern können. Die Kliniken Maria Hilf, deren Mitarbeiter vor allem in der Pflege auch körperlich sehr gefordert sind, haben sich daher einiges einfallen lassen. „Wir haben nicht nur ergonomische Möbel angeschafft, es werden auch Aufsteh- und Hebehilfen eingesetzt, um die Mitarbeiter zu entlasten“, erklärt Andreas Lahm, Geschäftsführer der Kliniken Maria Hilf. „Wir haben ein ganzes Präventivprogramm aufgelegt.“

Zu diesem Programm gehört beispielsweise, dass Physiotherapeuten auf die Stationen kommen, um jeweils zehnminütige Übungen anzubieten. „Es handelt sich um Übungen ohne Hilfsmittel, die sich in den Arbeitsprozess einbauen lassen und die Wirbelsäule entlasten“, erklärt Olaf Aymanns, beim Maria Hilf für das Präventivprogramm zuständig. Außerdem werden die Mitarbeiter in Kinästhetiks geschult, es gibt Sportangebote, und externe Fitness-Angebote werden vom Arbeitgeber finanziell gefördert.

Die Teilnahme an den Übungen auf den Stationen ist verpflichtend, denn Mitarbeiter in Krankenhäusern unterscheiden sich nicht von anderen Menschen – nach der anstrengenden Arbeit treibt es nicht jeden zum Sport. Dennoch ist es genau das, was den Trend zu immer mehr Rückenproblemen stoppen würde. „Ärzten wird oft vorgeworfen, dass sie zu schnell operieren“, sagt Joachim Rödig, Chefarzt der Orthopädie des Maria Hilf. „Das stimmt nicht, wir setzen zuerst auf konservative Behandlung. Allerdings ist auch Eigeninitiative der Patienten erforderlich.“

Eine Veränderung des Lebensstils nämlich mit mehr Bewegung und gesünderer Ernährung. Es gebe aber auch gar nicht so wenige Fälle, da zeigt der Rücken, dass die Seele krank ist. „Es gibt Kriterien wie Arbeitslosigkeit, Trennung, Einsamkeit, die es wahrscheinlich machen, dass die Rückenschmerzen auf psychischen Belastungen hinweisen“, sagt Rödig. Dann sollte man über eine ganz andere Behandlung nachdenken.