Bei Festnahme in Dortmund: Dieb rammt sich Nagelschere in den Hals

Bei Festnahme in Dortmund: Dieb rammt sich Nagelschere in den Hals

Am Samstagabend eskalierte in einer Drogerie im Dortmunder Hauptbahnhof ein Einsatz wegen Diebstahls. Ein Ladendieb griff erst einen Bundespolizisten an und rammte sich anschließend eine Nagelschere in den Hals. Der 41-Jährige war in einer Unterkunft in Schwalmtal untergebracht.

Wie die Polizei mitteilte, wurden die Beamten gegen 22.30 Uhr zu einem Drogeriemarkt im Hauptbahnhof gerufen. Zwei Männer hatten Waren gestohlen und waren durch den Ladendetektiv beobachtet worden. Dieser führte die Männer in das Geschäftsbüro und informierte die Bundespolizei.

Als ein Bundespolizist einen 41-jährigen Algerier durchsuchen wollte, soll dieser ihn laut Polizei angegriffen und ihm gegen die Schulter geschlagen haben. Anschließend soll er in seine Jackentasche gegriffen und eine Nagelschere heraus geholt haben. Diese habe er sich laut Polizei zweimal in den Hals gerammt. Bevor er sich weitere Verletzungen zufügen konnte, überwältigten die Einsatzkräfte den Asylbewerber und fesselten ihn.

Mit zwei Stichwunden im Hals wurde er unter Polizeibegleitung in eine Dortmunder Klinik eingeliefert, wo der 41-Jährige zur stationären Behandlung blieb. Der Ladendieb aus einer Flüchtlingsunterkunft in Schwalmtal ist laut Polizei bereits wegen Diebstahls, Körperverletzung und Widerstands polizeibekannt. Nun leitete die Bundespolizei gegen ihn ein weiteres Strafverfahren wegen Diebstahls und Widerstands ein.

(skr)