1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Die Firma Odlo im Christenfeld hat ihr Jahresziel überschritten

Funktions-Sportbekleidung : Sechs Millionen Kleidungsstücke aus Bracht in die Welt

Die Firma Odlo im Christenfeld hat ihr Jahresziel überschritten. Zwischen den Maschinen gibt es noch menschliche Mitarbeiter

Vor fünf Jahren war Spatenstich für den Bau des Logistikzentrums der Firma Odlo im Brachter Gewerbegebiet Christenfeld. In dem jetzt abgelaufenen Geschäftsjahr wurde das Jahresziel von sechs Millionen kommissionierten Teilen sogar überschritten – ein neuer Rekord. Gemeinsam mit dem kaufmännischen Leiter Ulf Schröder, Lagerleiter Marco Borgs und Geschäftsführer Bernd Wolf besichtigte Brüggens Bürgermeister Frank Gellen (CDU) das Lager.

6,124 Millionen Sportbekleidungsstücke wurden im vergangenen Geschäftsjahr von Bracht aus in die ganze Welt verschickt. Mittlerweile werden im Schnitt täglich 30.000 Teile verpackt, je nach Personalstand und Saison. Aktuell werden 110 Mitarbeiter im Bereich der Logistik beschäftigt. Ob Studenten, Aushilfen oder Vollzeitkräfte – alle verpacken Funktions-Sportbekleidung. Auch Arbeitsplätze für Behinderte wurden eingerichtet, elf Bewohner des Heilpädagogischen Zentrums bearbeiten die Retouren. Bürgermeister Gellen ist froh darüber, dass hier „keine Geisterhalle“ entstanden ist, bei der Computer alles steuern, sondern dass hier Menschen aus der Region arbeiten.

  • Das sind die Pläne für das
    Pläne für ein Interkommunales Bad in Niederkrüchten : Neue Zahlen für Interkommunales Bad
  • Mittlerweile verzeichnet der Kreis Viersen insgesamt
    Pandemie im Kreis Viersen : Wieder mehr Corona-Patienten in Kliniken
  • Bei dem Unfall wurden nach Polizeiangaben
    Unfall in Viersen : Seniorin vom eigenen Auto erfasst

Radiomusik erklingt aus den Lautsprechern in den Gängen. „Ich möchte, dass meine Mitarbeiter tanzen können. Wir sind Sportler. Die Leistung muss stimmen, aber sie sollen sich hier auch wohlfühlen“, sagt Geschäftsführer Wolf. Über ein Fließband werden die mit Barcode versehenen Kartons in das Lager transportiert, wo die Mitarbeiter sie per Hand füllen. Per Scanner wird der Inhalt auf dem Karton abgelesen und von Regal zu Regal mit Ware gefüllt. Fehlerquellen gibt es kaum, denn der Scanner gibt erst das nächste Produkt an, wenn das vorherige gefunden und eingepackt wurde. Wenn die Entwicklung so weiter geht, kann sich Schröder vorstellen, nächstes Jahr etwa Ausbildungsplätze zum Groß- und Außenhandelskaufmann mit der Fachrichtung IT anzubieten.

Im Brachter Lager werden zu 60 Prozent gut planbare Waren aus lange im Voraus geplanten Bestellungen verpackt. „Schwarze und weiße Unterwäsche geht immer“, sagt der Geschäftsführer. Über Internetbestellungen gehen viele Anfragen ein. „Je näher es auf Weihnachten zugeht, desto mehr ist man von der Nachorder und vom E-Commerce abhängig, da die Lager in den Geschäften schon frühzeitig für das Weihnachtsgeschäft gefüllt werden“, sagt Wolf. Das Logistikzentrum in Bracht habe sich rentiert. Jetzt sei man schon deutlich günstiger und effizienter in der Bearbeitung, als mit dem alten Equipment.

Überwiegend stammt die Sportbekleidung aus Eigenproduktion aus Portugal und Rumänien. BHs kommen beispielsweise aus Sri Lanka, Outdoorbekleidung und Spezialstoffe aus Fernost. In der Schweiz in Hünenberg hat Odlo seine Zentrale und in Brüggen ein Outletcenter für Waren aus der vergangenen Saison.