1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Der Tierpark Brüggen hat am Donnerstag wieder eröffnet.

Brüggen : So locker war der erste Tag im Tierpark

Entspannte Besucher, ein glückliches Team, neugierige Tiere und viel Spielspaß für die Kinder: Am Donnerstag hatte der Natur- und Tierpark Brüggen erstmal wieder geöffnet. Probleme mit den Corona-Regeln gab es dort nicht.

In der braunen Tüte knistert es verheißungsvoll. Ein Geräusch, das Ziegennachwuchs Max und Macchiato neugierig an den Zaun kommen lässt, sie schieben ihre  weichen Nasen an das Gitter. Charlotte und Matheo greifen in die Tüte, holen das Futter für die beiden kleinen Ziegen heraus. „Wir freuen uns so. Seit März haben wir darauf gewartet, endlich wieder in den Tierpark gehen zu können. Es ist einfach super“, sagt ihre Mutter.

Für den Natur- und Tierpark von Familie Kerren war am Donnerstag die Zangspause wegen der Corona-Pandemie vorbei. Endlich. Der erste Tag dort war sehr locker. „Die Gäste waren völlig entspannt. Fast alle haben uns erst einmal gesagt, wie sehr sie sich freuen, dass wir wieder geöffnet haben“, sagt Tierpark-Chefin Helga Kerren.

Doch vor der Öffnung mussten spezielle Auflagen erfüllt werden: So gibt es ein zweites Kassenhäuschen, Eingang und Ausgang sind durch eine zusätzliche Scheibe getrennt. Ein Mitarbeiter kümmert sich um die regelmäßigen Desinfektionen und ist Ansprechpartner, wenn die Gäste Fragen haben“, sagt Kerren. Auf der großen Wiese stehen Picknicktische mit Bänken im ausreichenden Abstand voneinander, denn unter dem Dach der Trinkhalle oder im Bistro dürfen Getränke und Essen nicht verzehrt werden, auch Grillen ist nicht erlaubt. Im WC-Bereich gibt es ein Einbahnstraßensystem. Minigolfschläger und Bälle werden nach jedem Spieler desinfiziert. Verzichten müssen die jungen Besucher auf die Eisenbahn, die Pferdereitbahn und das Hüpfkissen. „Dort können wir aufgrund der Gegebenheiten die vorgeschriebenen Abstände nicht gewährleisten“, erklärt Helga Kerren.

  • Der Brüggener Jagdaufseher Antonius Kiwall hat
    Kreis Viersen : Seltener Muntjak-Hirsch ist eingefangen
  • Das Pferd „Rex“ ist neu im
    Zuckersüß in Dormagen : Tannenbusch Tierpark hat Zuwachs bekommen
  • Fly und Fellini fühlen sich in
    Tierpark Weeze : Süßes Shetland-Fohlen ist der neue Hingucker

Das Schlangenhaus ist noch geschlossen, durch das große Fenster können Besucher die Würgeschlangen beobachten. Ansonsten ist das 14 Hektar große Gelände weitläufig genug, um Abstände einzuhalten. Laut Inhaber Stephan Kerren halten sich die Besucher an Abstands- und Hygiene-Regeln: Sie bedecken Mund und Nase in geschlossenen Räumen, also auch bei der Essensausgabe im Bistro und im sanitären Bereich.

Das scheint für die Gäste am Donnerstag kein Problem gewesen zu sein: Picknickdecken werden mit ausreichendem Abstand ausgelegt, der große Spielplatz mit Neptuns Welt und weiteren neuen Spielgeräten wie  etwa einer Nestschaukel und Wippen bietet Spaß mit Platz, Menschenmassen knubbeln sich nirgendwo. An der langen Rutsche warten die Kinder geduldig und mit ausreichend Distanz, bevor sie hochklettern. Und im Ausguck mit Fernrohr ist das Gefühl, der Kapitän zu sein, eh am schönsten, wenn man ganz alleine oben steht.

Ob der Nachwuchs bei den Axis-Hirschen, der auf staksigen Beinchen durch das Gehege läuft, oder die Babys der Bennet-Kängurus, die mal ihren Kopf, mal das Hinterteil aus dem Beutel der Mutter herausschauen lassen: Den Besuchern macht es Spaß, an den Gehegen entlang zu schlendern, stehen zu bleiben und die Tiere zu beobachten. Wobei es sich die Kamele nicht nehmen lassen und neugierig an den Zaun herantreten. „Das waren richtig schöne Stunden. Es war für uns wie ein Tag Urlaub“, sagt Meli Behneke. Ihr Mann Michael und Tochter Maja nicken.  Sie freuen sich schon auf ihren nächsten Besuch im Natur- und Tierpark Brüggen.