Viersen: Der Duft der Verführung

Viersen : Der Duft der Verführung

Im Schokolädchen an der Hochstraße in Süchteln verkauft Petra Kitschen-Görtz Genuss. Sie hat den Laden von ihrer Mutter übernommen und plant, die Produktpalette zu erweitern. Zum Sortiment gehören nicht nur Spezialitäten aus Schokolade, sondern auch Tee.

Große blecherne Dosen reihe sich auf dem Regal aneinander. Öffnet Petra Kitschen-Görtz die Deckel, verströmen erlesene Tees ihr feines, fruchtiges oder frisch-blumiges Aroma. Davor liegen hinter Glas belgische Pralinen und deutsche Trüffel. Die zartschmelzenden Köstlichkeiten kredenzt die Inhaberin des Schokolädchens ihren Kunden nur mit weißen Handschuhen. Bei ihr kaufen sie Genuss und den können sie sich ganz nach ihrem Geschmack zusammen stellen.

Aufgewachsen mit Schokolade

Jede Praline, jeden Trüffel und jedes Schokoladenei zu Ostern gibt es in dem kleinen Laden an der Hochstraße auch einzeln zu kaufen. "Wir beraten und bedienen die Kunden nach ihren Wünschen", betont Petra Kitschen-Görtz. Sie hat das Geschäft gerade erst von ihrer Mutter übernommen und sich entschieden, die Familientradition weiter zu führen. "Meine Mutter ist zwar immer noch stundenweise hier, doch mit ihren 82 Jahren kann sie nicht mehr alles machen", sagt die Viersenerin. Sie ist mit dem Duft von Schokolade aufgewachsen.

Ihr Vater hat bereits mit der süßen Verführung gehandelt und ihre Zunge schon früh für die feinen Unterschiede sensibilisiert. "Je nach den Anbaugebieten des Kakao schmeckt die Schokolade anders. Das ist wie beim Wein, wo es zwischen Rheingau und Pfalz auch Unterschiede gibt." Petra Kitschen-Görtz gönnt sich nach einem guten Essen eine Nougatpraline oder ein Stück dunkle Schokolade. "Die schmeckt mir einfach am besten und ist gesünder." Von der angeblich schlankmachenden Wirkung der bitteren Variante hat sie allerdings erst durch eine Kundin erfahren. "Die kam in den Laden und und wollte die ganz dunkle Tafel mit mehr als 70 Prozent Kakaoanteil. Dann hat sie mir verraten, dass sie immer ein Stück davon vor dem Essen isst und dadurch abnimmt. Was genau dahinter steckt, hat sie allerdings nicht gesagt."

Die neue Geschäftsführerin plant, das Premiumsegment stärker auszubauen. Sie hat das Programm bereits um eine französische Marke erweitert. Nur hochwertige Produkte haben die Chance auf einen Platz in den weißen Regalen. "Sie müssen exklusiv sein und ich lege Wert auf gute Rohstoffe und eine schonenende Verarbeitung", sagt Petra Kitschen-Görtz. Da sie zuvor 32 Jahre lang als Handelsvertreterin Schokolade im großen Stil verkauft hat, erkennt sie Qualität auf einen Blick. Vom Supermarktsortiment will sie ihr Angebot deutlich absetzen. Derzeit denkt sie darüber nach, künftig neben Tee auch hochwertige Kaffeesorten zu verkaufen. "Die älteste Rösterei Deutschlands ist in Emmerich. Da werde ich hinfahren und sehen, ob die Produkte zu uns passen. Es sollte schon etwas besonderes sein."

Beim Tee hat Petra Kitschen-Görtz bereits eine Hausmarke. Die grüne Mischung namens Moonlight wird eigens für das Schokolädchen zusammengestellt. Wenn sich der Deckel der blechernen Dose öffnet, duftet es exotisch nach Mango, Ananas und Papaya.

(RP)
Mehr von RP ONLINE