Der Dülkener Stadtgarten - Erholung ganz nah

Ausflugstipps für den Kreis Viersen : Alte Bäume, Obst zum Naschen und ein Spielplatz

Der Dülkener Stadtgarten ist nicht nur heute beliebt. Er hat eine mehr als hundertjährige Geschichte

Der Stadtgarten in Dülken ist eine grüne Oase mitten in der Nachbarschaft. Ein Besuch dort lohnt sich zu jeder Jahreszeit – gerade wegen des alten Baumbestands dort. Die Laubdächer spenden bei hohen Temperaturen wohltuenden Schatten. Im Spätsommer jedoch gibt es noch einen weiteren leckeren Grund: Dann lockt der „Naschgarten“. Dort können Besucher die Früchte direkt von den Büschen ernten und verzehren. Für Mädchen und Jungen gibt es außerdem eine Spielelandschaft mit einem hohen Felsen, den sie erklettern können. Viele Bänke laden zum Pausieren oder Picknicken ein.

Den Dülkener Stadtgarten gibt es bereits seit mehr als hundert Jahren. Ein im Jahr 1899 gegründeter Verschönerungsverein schrieb in seinem ersten Jahresbericht, ein neu anzulegender Stadtgarten solle die Süchtelner Höhen mit der Stadt verbinden. Doch erst 1910 gelang es, erste Grundstücke zu erwerben und so den Weg für dieses Projekt frei zu machen. Der Gartenarchitekt Emil Hardt gewann die Ausschreibung für die Anlage eines Volksgartens, der den Namen „Kaiser-Wilhelm-Park“ erhalten sollte. Seit 1964 ist die Stadt Pächter des Stadtgartens und für die Pflege zuständig.

Wer ist auch da? Familien, Spaziergänger, Jogger.

Öffnungszeiten Täglich, ohne Begrenzung.

Mehr von RP ONLINE