1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Das sind die neuen Betreiber des Bürgerhaus in Viersen-Dülken

Bürgerhaus in Dülken : Neues Pächterpaar ist tief in Dülken verwurzelt

Mit Torsten Grüters und seiner Frau Marie steht ein neues Pächterpaar an der Spitze des Bürgerhauses in Dülken. Zwei, die das Haus seit Jahrzehnten kennen und mit Dülken fest verbunden sind.

Die Freude steht Torsten Grüters und seiner Frau Marie ins Gesicht geschrieben. „Alle Samstage bis Aschermittwoch sind bereits belegt. Zwei Chöre proben donnerstags bei uns. Die ersten Anfragen für Abi-Bälle kamen und Anfragen für die Seminarräume liegen auch schon vor. Es scheint, als hätten die Menschen nur darauf gewartet, dass es im Bürgerhaus wieder losgeht“, sagt Torsten Grüters. Das Ehepaar ist der neue Pächter des Bürgerhauses in Dülken und steht offiziell seit dem 1. September am Start. Wobei die erste Veranstaltung am 17. September mit Erfolg über die Bühne ging. Alles lief hervorragend.

Mit Marie und Torsten Grüters ist ein Pächterpaar gefunden worden, das nicht nur tief in Dülken verwurzelt ist, sondern das Haus schon seit Jahrzehnten kennt. Torsten Grüters ist als Betriebsleiter der Viersener Aktien-Baugesellschaft (VAB), der das Gebäude gehört, seit mehr als 20 Jahren mit dem Bürgerhaus vertraut. „Ich kenne hier jeden Schalter und jeden Stecker. Ich habe hier quasi im Hintergrund schon immer gearbeitet“, berichtet der 47-jährige Dülkener. Bei der 38-Jährigen ist es nicht viel anders. Marie Grüters kennt das Haus seit 20 Jahren und zwar als Servicekraft. Daher ist es auch so, dass sie sich weiterhin um den Service kümmert, inklusive Gaststätte.

  • Arnim Werner will kürzer treten. ⇥Foto:
    Arnim Werner war zehn Jahre lang in der Einrichtung aktiv : Bürgerhaus Reisholz verabschiedet Ehrenamtler
  • Zuletzt fand die Präsentation des RLT
    Kulturkreis Radevormwald : Spielplan-Präsentation im Bürgerhaus
  • Benders Marie: Die Speisekarten hängen neben
    Rätselraten um Düsseldorfer Traditionslokal : Was ist bloß los bei Benders Marie?

Die Gaststätte soll Mitte November an den Start gehen, nachdem das Restaurant 13 Jahre lang nicht mehr existent war. Die deutsch-österreichische Küche, gut bürgerlich, soll dort Einzug halten. Die Gäste können sich unter anderem auf Kaiserschmarrn und Haxen mit Sauerkraut freuen. Dazu kommen neue Biersorten. Bitburger, Bolten Alt, Gaffel Kölsch und ein helles bayrisches Bier werden einziehen. Geöffnet wird die Gaststätte dienstags bis sonntags von 17 bis 23 Uhr sowie sonntags zusätzlich von 11 bis 14 Uhr. Der Montag ist Ruhetag.

In Sachen Bürgerhaus sorgt ein neues Konzept dafür, dass die verschiedenen Räume des Bürgerhauses zu günstigen Konditionen angemietet werden können. Dazu können je nach Wunsch weitere Leistungen gebucht werden. „Nach oben sind die Grenzen quasi offen“, sagt Torsten Grüters. Ob die Theatergruppe, die Räume für Proben sucht, oder der Verein, der sein Jubiläum gerne im Bürgerhaus feiern möchte, der Privatmann, dessen runder Geburtstag ansteht oder die Karnevalsgesellschaft, die Raum für ihre Sitzung braucht – das Bürgerhaus steht für die unterschiedlichsten Nutzungen offen und das auch bei einem kleinen Geldbeutel. Wobei der Saal 650 Sitzplätze bietet und bei einer Party bis zu 1200 Menschen aufgenommen werden können.

„Wir möchten das Bürgerhaus wieder zu einer Heimat für die Menschen machen, vom Vereinsleben bis hin zur Party“, betonen Marie und Torsten Grüters. Dafür bringen sie sich mit Fachwissen und jeder Menge Herzblut ein.