Millionen-Investition in Brüggen Zwei Entwürfe für das Brachter Feuerwehrgerätehaus

Brüggen · Auf einem Gemeinde-Grundstück an der Börholzer Straße wird das neue Feuerwehrgerätehaus für den Löschzug Bracht geplant. Die beiden Entwürfe stellte Planer Rüdiger Schmitz jetzt erstmals öffentlich vor.

 Als „reinen Funktionsbau“ bezeichnete Planer Rüdiger Schmitz die Variante 1 für das  neue Feuerwehrgerätehaus an der Börholzer Straße.

Als „reinen Funktionsbau“ bezeichnete Planer Rüdiger Schmitz die Variante 1 für das  neue Feuerwehrgerätehaus an der Börholzer Straße.

Foto: Schmitz Ingeniergesellschaft

Auf die Frage „Wie könnte das neue Feuerwehrgerätehaus in Bracht aussehen?“ gab es in der Sitzung des Ausschusses für Bauen, Infrastruktur und Klimaschutz am Dienstagabend erste Antworten. Architekt Rüdiger Schmitz von der Viersener Ingenieurgesellschaft stellte dort zwei Entwürfe vor. Zudem wurde über zwei Anträge beraten: Die CDU hatte beantragt, einen teureren Entwurf nach den Grundsätzen der Kreislaufwirtschaft aufzugeben und einen Kostendeckel  zu setzen. Dagegen hatte die FDP den Antrag gestellt, ergebnisoffen in der Projektgruppe weiter zu beraten. Die Verwaltung hatte in der Beschlussvorlage den CDU-Antrag unterstützt, doch der Ausschuss entschloss sich einstimmig für ein anderes Vorgehen.