1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Coronavirus in Viersen: Erster Corona-Toter im Kreis - Mann aus Niederkrüchten verstorben

Todesopfer im Kreis Viersen : Erster Corona-Toter im Kreis: Mann aus Niederkrüchten verstorben

Ein mit Covid-19 infizierter Rentner aus Niederkrüchten ist der erste Todesfall im Kreis Viersen, der in Verbindung mit der Corona-Pandemie steht. Die Zahl der Infizierten ist sprunghaft angestiegen.

Ein 87-jähriger Mann aus Niederkrüchten, der sich mit dem Corona-Virus angesteckt hatte, ist am Donnerstagabend verstorben. Das teilte der Kreis Viersen am Freitagmorgen mit. Es ist der erste Todesfall im Kreis Viersen, der in Verbindung mit der Corona-Pandemie steht. Bereits am Donnerstagabend hatte die Stadt Willich über den Todesfall informiert. Die Zahl der Infizierten im Kreis Viersen ist binnen eines Tages um mehr als 50 Prozent angestiegen auf nun 123 Betroffene.

Der Verstorbene wohnte in einem Pflegeheim. „Die Personen, die mit ihm Kontakt hatten – andere Heimbewohner und Pflegekräfte – werden in dem Heim räumlich separiert“, erklärte eine Kreissprecherin. Niederkrüchtens Bürgermeister Karl-Heinz Wassong reagierte betroffen auf die Todesnachricht. „Ich habe von Seiten des Einrichtungsleiters und des Kreises Viersen vom Tod des Bewohners erfahren. Nachdem in der vergangenen Woche bekanntgeworden war, dass in der Senioreneinrichtung ein Verdachtsfall aufgetreten ist, wurde dort sehr schnell und verantwortungsvoll gehandelt.“ Wassong sagte: „Meine Gedanken und die vieler weiterer Niederkrüchtener sind derzeit bei der Familie und den Freunden des Verstorbenen.“ Auch Landrat Andreas Coenen reagierte betroffen auf den Tod des Mannes. „Es ist traurig, dass das Corona-Virus nun auch bei uns Opfer fordert. Der Familie wünsche ich in dieser Zeit viel Kraft und Zuversicht. Meine Gedanken sind bei den Angehörigen des Verstorbenen“, sagte Coenen. „Auch im Kreis Viersen spitzt sich die Lage zu, wir haben zurzeit einen stetigen Anstieg der Fälle.“ Der Landrat appellierte an die Bevölkerung: „Dieser Verlust zeigt in aller Deutlichkeit: Wir müssen nun alle zusammenhalten. Bitte halten Sie sich an die Vorgaben – wir stehen zusammen, indem wir den gebotenen Abstand voneinander halten und unsere sozialen Kontakte reduzieren. Wir müssen unbedingt diejenigen in unserer Gesellschaft schützen, die gesundheitlich am meisten geschwächt sind.“ Der Landrat fügt hinzu: „Ich möchte mich aber auch bedanken bei allen Menschen, die seit Wochen rund um die Uhr im Einsatz sind, um das Virus und seine Folgen einzudämmen – bei Einsatzkräften, Pflegerinnen und Pflegern, Ärztinnen und Ärzten sowie bei den Mitgliedern des Krisenstabs. Mein Dank geht auch an die vielen Bürgerinnen und Bürgern, die sich vorbildlich verhalten, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen.“

Die Zahl der Infizierten im Kreis ist unterdessen am Freitag von 70 auf 123 gestiegen. In dieser Gruppe sind allerdings vier Personen, die als genesen gelten.

In einer früheren Version des Textes hieß es, der Verstorbene sei 86 Jahre alt. Der Kreis hat die Altersangabe am Freitagmittag auf 87 korrigiert. Zudem hat der Kreis die Zahl der Infizierten aktualisiert. Am Morgen war zunächst die Zahl 86 Infizierte kommuniziert worden.

(mrö)