1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Coronavirus: ein Todesfall, weniger Infizierte im kreis Viersen

Coronavirus-Pandemie im Kreis Viersen : Coronavirus: eine weitere Tote, mehr Infizierte

Eine 91-jährige Frau aus Willich ist elfte Coronavirus-Tote im Kreis Viersen.

Im einem Pflegeheim in Willich ist eine 91-jährige Frau, bei der das Coronavirus nachgewiesen war, gestorben. In der Einrichtung waren bereits zwei Menschen gestorben. Damit erhöht sich die Zahl der Todesopfer im Zusammenhang mit Corona auf elf (Montag: zehn). Dies teilte der Kreis Viersen am Dienstag mit.

In dem Seniorenpflegeheim der St.-Laurentius-Stiftung in Niederkrüchten sind aktuell  36 Menschen infiziert; vier sind bereits an der Infektion gestorben. Acht Mitarbeiter, die positiv getestet worden, befinden sich in Quarantäne. In einem Pflegeheim in Viersen gibt es aktuell 13 Infizierte, ein Mensch ist gestorben; in einem weiteren Seniorenheim in Viersen ist ein Bewohner infiziert.

Insgesamt sind 422 Fälle bekannt (am Montag waren es 406). Aktuell sind 301 Menschen infiziert (302), 22 Menschen werden stationär behandelt (21), 339 Menschen befinden sich in häuslicher Quarantäne (220), 110 Infizierte sind inzwischen wieder gesund (94). Es gab im Kreis Viersen bisher elf Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19: je vier in Niederkrüchten und Willich, zwei in Viersen und einer in Schwalmtal.

Aktuell sieht es in den Westkreis-Kommunen so aus: In Niederkrüchten gibt es unverändert 79 Infizierte, zehn Menschen sind wieder gesund (am Montag waren es sechs); in Viersen gibt es mit 74 Infizierten neun mehr als am Montag, 17 Menschen sind genesen (15); in Nettetal gibt es 36 nachgewiesene Infektionen (35), 13 Menschen sind bereits wieder gesund (zehn); in Schwalmtal liegt die Zahl der Infektionen konstant bei 15; zwei Menschen sind genesen und in Brüggen gibt es unverändert 13 Infektionsfälle, zwei Menschen sind genesen.

(busch-)