1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Corona: Inzidenz-Wert im Kreis Viersen sinkt am Mittwoch, 18. November, auf 150

Corona im Kreis Viersen : Corona: Inzidenz-Wert sinkt auf 150

Am Mittwoch wurden 71 Neuinfektionen im Kreis Viersen bestätigt, darunter auch in zwei Schulen und einer Kita. 35 Covid-19-Patienten werden in den Krankenhäusern im Kreis behandelt.

Die Sieben-Tage-Inzidenz der neuen bestätigten Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner ist im Kreis Viersen am Mittwoch von 152 auf 150 gesunken. Dem Kreis Viersen wurden 71 neue Infektionen mit dem Corona-Virus bekannt. Aktuell gelten damit 674 Personen im Kreis Viersen als infiziert. 863 Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher  Quarantäne.

In den sechs Krankenhäusern im Kreis Viersen werden aktuell 35 Covid-19-Patienten behandelt, davon zehn auf Intensivstationen. Acht von ihnen müssen beatmet werden.

An zwei Schulen und einer Kita gab es neue Infektionsfälle. Betroffen sind die Johannes-Kepler-Schule in Viersen-Süchteln (eine Person), die Gemeinschaftsgrundschule Elmpt (eine weitere Person, damit insgesamt zwei) sowie die Kita Villa Gänseblümchen in Tönisvorst (zwei weitere Personen, insgesamt vier). 

Eine Kreis-Sprecherin erklärte, dass der Kreis Corona-Fälle an Kitas und Schulen nur dann veröffentliche, wenn es ein erhöhtes Risiko gibt, dass sich dort mehrere Personen infiziert haben könnten. „Daher kann es vorkommen, dass einzelne Einrichtungen nicht genannt werden, wenn durch Schutzmaßnahmen kein erhöhtes Infektionsrisiko für weitere Personen vorliegt.“

So verteilen sich die nachgewiesenen Fälle auf die Städte und Gemeinden: Brüggen: 36 (–7), Nettetal: 152 (keine Änderung), Niederkrüchten: 32 (keine Änderung), Schwalmtal: 32 (–2), Viersen: 191 (+2), Grefrath: 19 (–1), Kempen: 58 (–8), Tönisvorst: 44 (keine Änderung), Willich: 109 (–6).

(mrö)