1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Corona im Kreis Viersen: Weitere Fälle in Kitas und Schulen

Corona im Kreis Viersen : Viersener Kita nach Coronafall geschlossen

Der Kreis Viersen meldet weitere Corona-Fälle in Schulen und Kitas im Westkreis. Betroffen sind Einrichtungen in Viersen, Brüggen und Schwalmtal.

Die städtische Kita Friedrichstraße in Viersen-Dülken bleibt bis Freitag, 27. November, geschlossen. „Ein routinemäßiger Test auf das Coronavirus hatte bei einer Mitarbeiterin ein positives Ergebnis. Daraufhin hat das Gesundheitsamt des Kreises Viersen alle Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und Kinder in Quarantäne gesetzt“, berichtete ein Stadt-Sprecher. „Alle Eltern sind von der Kita telefonisch benachrichtigt worden. Die Kita hat alle erforderlichen Daten an das Gesundheitsamt weitergeleitet.“ Eine Kreis-Sprecherin informierte am Sonntag, die positiv getestete Erzieherin wohne nicht im Kreis Viersen. Darüber hinaus sind dem Kreis Viersen am Wochenende weitere Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Kitas und Schulen bekannt geworden. In einem der neuen Fälle vom Samstag handelt es sich um eine Erzieherin des katholischen Familienzentrums St. Irmgardis in Viersen-Süchteln. Außerdem wurde ein weiterer Schüler des Berufskollegs Viersen positiv auf das Virus getestet. Außerdem meldete der Kreis am Sonntag weitere neue Fälle: eine Erzieherin der katholischen Kita St. Peter in Viersen-Boisheim, ein Erzieher der katholischen Kita St. Nikolaus in Brüggen, eine Lehrkraft der Martinschule in Süchteln und ein Schüler des Förderzentrums West, Standort Schwalmtal-Amern. Betroffen sind auch das Gymnasium St. Wolfhelm in Schwalmtal-Waldniel – hierzu machte der Kreis keine genaueren Angaben – das Michael-Ende-Gymnasium in Tönisvorst (eine Schülerin) und die OGS der GGS Vorst (eine Betreuerin, die nicht im Kreis Viersen wohnt). 

(naf)