CDU in Niederkrüchten scheitert mit Antrag auf mehr Straßenlaternen in Brempt

CDU-Antrag abgelehnt: Für mehr Laternen müssten Anwohner in Brempt zahlen

NIEDERKRÜCHTEN (jos) Die Straße An den Tonwerken in Brempt verfügt zwischen Kindergarten und Harikseestraße nur über eine Straßenlaterne. Auf Anregung von Bürgern hat die CDU daher die Aufstellung weiterer Laternen auf dem etwa 300 Meter langen Teilstück beantragt, um für eine ausreichende Beleuchtung zu sorgen.

Allerdings würde die Sache teuer, vor allem für die Anlieger: Rund 15.000 Euro kostet die Schaffung einer DIN-gerechten Beleuchtung, so die Auskunft der Verwaltung im Bauausschuss. Den Löwenanteil machen die Tiefbauarbeiten aus, weil auf der gesamten Strecke ein neues Kabel gezogen werden müsste. Zudem müssten gleich sechs Laternen installiert werden, erklärte Bauamtsleiter Hermann Derix. Weniger wäre nicht DIN-gerecht. Nur eine oder zwei Laternen zusätzlich aufzustellen, reiche nicht – zumal der Tiefbauaufwand der gleiche bleibe. Der Gesetzgeber schreibe vor, so Derix. Der Ausschuss entschied sich für „gar nicht“. Mit knapper Mehrheit wurde der Antrag abgelehnt – auch, weil die Kosten von 15.000 Euro gemäß Kommunalabgabengesetz zu 70 Prozent auf die Anlieger umgelegt würden – das sind auf diesem Abschnitt zwei Betroffene. Ihre Belastung wäre unverhältnismäßig hoch, argumentierten mehrere Ausschussmitglieder.

(jos)
Mehr von RP ONLINE