1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Viersen: CDU geht optimistisch in den Wahlkampf

Viersen : CDU geht optimistisch in den Wahlkampf

Bei ihrem Kreisparteitag haben die Christdemokraten zu Beginn des Wahljahres 2014 Geschlossenheit und Zuversicht demonstriert. Für die Kreistagswahl am 25. Mai lautet das Ziel: 46,5 Prozent plus X.

Parteitage sind oft große Festveranstaltungen, bei denen sich die Parteien selbst feiern. Das ist bei den Christdemokraten im Kreis Viersen nicht anders. So wurde der CDU-Kreisparteitag am Samstag in der Albert-Mooren-Halle in Oedt wie ein Hochamt zelebriert. Mehr als 340 Mitglieder — von insgesamt gut 3000 Mitgliedern — aus den neun Ortsverbänden waren gekommen, um einen neuen Kreisvorstand und die Kandidaten der 27 Wahlbezirke für die Kreistagswahl am 25. Mai zu wählen. Der neue CDU-Kreisvorstand ist für die kommenden zwei Jahre personell der alte. Das Vorstandsteam um CDU-Kreisparteichef Dr. Marcus Optendrenk (Nettetal) wurde mit deutlichen Mehrheiten im Amt bestätigt.

95,2 Prozent für Optendrenk

Optendrenk selbst erreichte mit 95,2 Prozent der abgegebenen Stimmen ein sehr deutliches Votum. Es war zugleich ein großer Vertrauensbeweis für den Nettetaler, der die Kreispartei seit Jahren auf Linie hält. Innerparteiliche Querelen, wie sie bei CDU-Kreisversammlungen in der Vergangenheit zuweilen zu Tage traten, gibt es derzeit nicht.

  • Während Günther Bergmann erneut antritt, zieht
    Christdemokraten suchen Landtagskandidaten für das Gelderland : Auswahlverfahren der CDU in der Kritik
  • Radfahren ist auf dem Parkfriedhof verboten.
    Würde des Ortes wahren : CDU lehnt Radfahren auf Friedhöfen in Dinslaken ab
  • Lockerungen der Corona-Verordnung : Gastronomen im Kreis Viersen decken auch innen ein

Auch ein Verdienst von Optendrenk und seinen vier ebenfalls deutlich wieder gewählten Stellvertretern Michael Aach (Viersen), Dr. Stefan Berger (Schwalmtal), Luise Fruhen (Tönisvorst) und Uwe Schummer (Willich). Das beste Ergebnis mit mehr als 97 Prozent der Stimmen erreichte aber der langjährige Schatzmeister der Kreis-CDU, Dr. Volker Müller (Viersen). Der 70-Jährige — auch Rector magnificus der Dülkener Narrenakademie — brillierte bei der Versammlung wieder mit einem ihm eigenen humorvollen Kassenbericht. Der Vorstand wurde einstimmig entlastet.

Für CDU-Kreisparteichef Marcus Optendrenk ist die Geschlossenheit seiner Partei besonders mit Blick auf die bevorstehenden Wahlen wichtig. Am 25. Mai werden die Stadt- und Gemeinderäte, zum Teil auch die Bürgermeister sowie der Kreistag und der Europaabgeordnete für den Kreis Viersen gewählt.

"Wollen die gestaltende Kraft bleiben"

Auf Kreisebene gab er als Wahlziel "46,5 Prozent plus X" für den Kreistag aus. Damit würde die CDU ihr Ergebnis aus dem Jahre 2009 noch verbessern. "Wir wollen die politisch gestaltende Kraft der Kreispolitik auch in den nächsten sechs Jahren bleiben", sagte Optendrenk.

Mit Blick auf die Europawahl erklärte der Nettetaler: "Wir brauchen mehr Europa dann, wenn es um die großen Herausforderungen unserer Zeit geht, aber weniger Europa in den kleinen Dingen. Wir brauchen solide Finanzen in ganz Europa, aber keine Vorschriften über die richtige Verwendung von Ölkännchen in Gaststätten."

Der Proporz der neun Ortsverbände im Kreisvorstand spielt bei der CDU stets eine große Rolle und spiegelt sich auch beim Wahlergebnis der acht Beisitzerinnen und Beisitzer wider. Gewählt wurden Anne Daniels (Viersen), Angelika Feller (Tönisvorst), Peter Fischer (Kempen), Guido Görtz (Willich), Dr. Christian Lange (Nettetal), Eva Theuerkauf (Kempen), Andrea Wolfers (Grefrath) und Claudia Wolters (Brüggen).

Kampfabstimmungen in Brüggen und Niederkrüchten

Bei der Wahl der Kandidaten für die Kreistagswahlbezirke gab es zwei Kampfabstimmungen. Die erste für den Wahlbezirk 1 war die Folge des neuen Zuschnitts der Bezirke. Für den Kreistag gibt es in der neuen Wahlzeit künftig nur noch 27 statt wie bisher 30 Wahlbezirke — eine Folge der zurückgehenden Einwohnerzahlen im Kreis. So mussten gemeindeübergreifend Bezirke zusammengelegt werden.

Für Viersen und Willich, für Nettetal und Grefrath sowie für Brüggen und Niederkrüchten gibt es nun jeweils einen ortsübergreifenden Bezirk. Während sich die CDU-Ortsverbände Viersen und Willich sowie Nettetal und Grefrath im Vorfeld des Kreisparteitags jeweils auf gemeinsame Kandidaten geeinigt hatten, gelang dies in Brüggen und Niederkrüchten (Wahlbezirk 1) nicht.

Hier setzte sich beim Kreisparteitag der Niederkrüchtener Kreistagsabgeordnete Heinz Wallrafen mit 166 Stimmen gegen seinen Kreistagskollegen Willi Michels aus Brüggen (149 Stimmen) durch.

Eine weitere Kampfabstimmung gab es für den Wahlbezirk 15 (Tönisvorst). Hier hatte der CDU-Ortsparteitag die Kreistagsabgeordnete Angelika Feller nominiert. Doch das langjährige Kreistagsmitglied Heribert Bröckels kandidierte beim Kreisparteitag gegen seine Parteifreundin. Angelika Feller wurde mit 214 Stimmen gewählt, Bröckels erhielt lediglich 98 Stimmen.

Die Reserveliste zur Kreistagswahl führt Parteichef Dr. Marcus Optendrenk an, gefolgt vom derzeitigen Vorsitzenden der CDU-Kreistagsfraktion Michael Aach und von der Vize-Landrätin Luise Fruhen.

(RP)