1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Kreis Viersen: CDU: Förderschulangebot weitestgehend erhalten

Kreis Viersen : CDU: Förderschulangebot weitestgehend erhalten

In der Diskussion um die Zukunft der Förderschulen fordert die Viersener CDU eine Lösung, in der die Gereonschule mit Sitz in der Kreisstadt ihre hervorragende Arbeit dauerhaft fortsetzen, aber auch ein dezentrales Angebot im ganzen Kreisgebiet erhalten werden kann.

Das vorliegende Konzept des Kreises sieht vor, die Förderschullandschaft neu zu strukturieren und größere Verbünde zu schaffen, um das Gesamtangebot möglichst aufrechtzuerhalten.

Für die CDU ist dies prinzipiell ein gangbarer Weg, auch wenn noch einzelne Fragen offen stehen. CDU-Fraktionsvorsitzender Stephan Sillekens: "Die rot-grüne Landesregierung hat mit ihren Vorgaben den Niedergang der Förderschulen eingeleitet — und wir an der Basis stehen vor dem Problem, möglichst viel vom bewährten Förderschulsystem zu retten. Angesichts der neuen Anforderungen ein äußerst schwieriges Unterfangen." Die Gereonschule und auch die Diergardtschule können im Konzept des Kreises überleben und vor allem ihre Standorte in Viersen behalten, auch wenn sie dann als Dependancen künftig Teil eines größeren Ganzen sind.

"Das Problem ist", so CDU-Ratsherr Dr. Jürgen Moers, "dass die Gereonschule als Förderschule mit dem Schwerpunkt Sprache ein wesentlicher Faktor im Kreiskonzept ist und nicht einfach herausgelöst werden kann." Würde man diesen Förderschwerpunkt nicht einbringen, so wäre die übrige dezentrale Struktur in Gefahr, insbesondere zulasten der zahlreichen lernbehinderten Kinder im Kreis. Dieser Verantwortung müsse sich die Politik stellen und eine ehrliche Abwägung der Interessen vornehmen, betonen beide CDU-Politiker, die nur wenig Verständnis für die einseitige Sichtweise der SPD-Fraktion haben: "Stur den Status quo verteidigen zu wollen bringt uns überhaupt nicht weiter, sondern es gefährdet den Fortbestand des dezentralen Förderschulangebots. Wenn die SPD nicht zu vertretbaren Zugeständnissen bereit ist, trägt sie eine Mitverantwortung für den Niedergang der Förderschulen im Kreis Viersen."

(jon)