1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

CDU-Ehemalige haben „Niederkrüchtener Wählergemeinschaft“ gegründet

Neue Fraktion in Niederkrüchten : Fünf CDU-Ehemalige haben „Niederkrüchtener Wählergemeinschaft“ gegründet

Bei der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am Dienstag hatte sie die NWG Premiere. Die neue Fraktion ist von Ex-CDU-Politikerngegründet worden.

Bei der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am Dienstag hatte sie ihre Premiere: die neue Fraktion der Niederkrüchtener Wählergemeinschaft, kurz NWG. Dabei handelt es sich um die ehemaligen Niederkrüchtener CDU-Ratsmitglieder Martin Fackler, Michael Otto, Michael Tekolf, Klaus Walter und Paul-Gerd Wallrafen. Es war ein kurzer Einstand, die Sitzung war schnell vorbei.

Die fünf CDU-Ehemaligen haben am Montagabend die Fraktion „Niederkrüchtener Wählergemeinschaft“ (NWG) im Rat der Gemeinde Niederkrüchten gegründet. In einer Pressemitteilung wird erklärt, dass Martin Fackler zum Fraktionsvorsitzenden und zu seinem Stellvertreter Michael Otto gewählt wurden. Für die Kasse zeichnet Klaus Walter als Verantwortlicher und die Öffentlichkeitsarbeit sowie Führung der Geschäfte übernimmt Michael Tekolf.  Paul-Gerd Wallrafen ist Beisitzer im Fraktionsvorstand.

Vor der Fraktionsbildung fand die Gründungsveranstaltung der Niederkrüchtener Wählergemeinschaft statt, bei der Paul-Gerd Wallrafen als Vorsitzender, Melanie Walter als seine erste und Tina Okrongli als seine zweite Stellvertreterin gewählt wurden. Auch dort kümmert sich Klaus Walter um die Finanzen; Michael Tekolf führt die Geschäfte und den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

  • Die Sitzung findet im Wegberger Rathaus
    Wegberg : Haupt- und Finanzausschuss berät über den Haushaltsplan
  • Kempen, Vor der Ratssitzung in der
    An der Ludwig-Jahn-Halle : Schüler protestieren vor Ratssitzung
  • Klaus Kleinenkuhnen zum Ende seiner Amtszeit
    Auszeichnung der Gemeinde Rheurdt : Klaus Kleinenkuhnen erhält Ehrenring

Nach der Ausschusssitzung kamen die Fraktionsvorsitzenden zusammen, um die Lage aufgrund der neuen Verteilung zu besprechen. Die Gemeindeverwaltung muss die Besetzung der Ausschüsse, die Vorsitze, die stellvertretenden Bürgermeister und die Vertretung in den Gremien neu errechnen. Nach der Ratssitzung am 8. Februar will man erneut zusammenkommen, um einvernehmliche Lösungen zu finden.