Carsharing in Viersen: NEW plant Station in Viersen

Carsharing in Viersen : NEW plant Carsharing-Station in Viersen

Rund um die Uhr sollen Nutzer einer App der NEW bald die Möglichkeit haben, in der Nähe des Viersener Bahnhofs Elektroautos und -roller zu mieten. Die Stadtverwaltung plant darüber hinaus ein weiteres Carsharing-Projekt.

Voraussichtlich ab September können Privatleute in der Nähe des Bahnhofs in Viersen rund um die Uhr Elektro-Autos ausleihen. Das Unternehmen NEW plant, dort eine Carsharing-Station für zwei Fahrzeuge einzurichten. Auch zwei Elektro-Roller sollen angeboten werden. Am Bahnhof in Mönchengladbach hat der Versorger im Februar die erste Carsharing-Station eröffnet, der Name der neuen NEW-Marke: „Wheesy“. Schon jetzt verleiht die NEW zwar an ihrem Standort an der Freiheitsstraße in Viersen Elektroautos aus dem eigenen Fuhrpark – jedoch nur außerhalb der Geschäftszeiten.

Seit Februar können Privatleute bei der NEW in Viersen vor 7.30 und nach 16 Uhr, freitags ab 13 Uhr sowie samstags und sonntags, eins von zwei Elektroautos mieten. Dafür müssen sie sich vorher für 19 Euro in der Wheesy-App registrieren. Nach Angaben der NEW haben sich aktuell 300 Privatkunden bei Wheesy angemeldet. Über das Menü in der App reservieren sie das Auto, buchen, starten und beenden die Fahrt. Der Elektrowagen wird auch per App geöffnet. Da es sich um ein stationäres Carsharing-Angebot handelt, muss er nach der Fahrt wieder am Ausgangspunkt abgestellt und an die Ladesäule angeschlossen werden. Gleiches gilt ab September für die neue Station am Viersener Bahnhof.

Nahe des Bahnhofs sollen zwei Elektro-Smarts zur Ausleihe angeboten werden. Für diese Fahrzeugklasse berechnet die NEW 15 Cent je angefangene Minute, Stundenpreis: 8,90 Euro. Die Preise für Elektroroller würden noch ermittelt, informiert eine Sprecherin des Unternehmens.

„Das Sharing mit Elektrofahrzeugen bietet eine sinnvolle Ergänzung zum öffentlichen Nahverkehr, der sich durch seine hohe Umweltverträglichkeit für die Innenstädte auszeichnet“, betont Hans Peter Schlegelmilch, Aufsichtsratsvorsitzender der NEW. Sämtliche Elektrofahrzeuge würden zu 100 Prozent mit Ökostrom der NEW fahren, informiert das Unternehmen. So würden die lokalen Emissionen um hunderte Tonnen Kohlendioxid reduziert. Aktuell verleiht die NEW insgesamt 16 Elektroautos und Plug-in-Hybride. Weitere Carsharing-Stationen sollen, abgesehen von Viersen, auch in Mönchengladbach-Rheydt, Erkelenz und Geilenkirchen entstehen.

In Viersen setzt der Versorger längst nicht nur auf den Autoverleih: „Die NEW baut zudem die Infrastruktur für die E-Ladesäulen im gesamten Stadtgebiet weiter aus“, sagt die Unternehmenssprecherin. „Bislang sind 13 E-Ladesäulen in Betrieb. Bis zum Sommer kommen noch zehn weitere hinzu. An jeder E-Ladesäule können zeitgleich zwei E-Autos laden.“

Wie Viersens Technische Beigeordnete Susanne Fritzsche jetzt dem Ausschuss für Bauen, Umwelt- und Klimaschutz erläuterte, arbeitet die Stadtverwaltung derzeit „auf verschiedenen Ebenen an Projekten zur umweltfreundlichen Mobilität“. Fritzsche informierte den Ausschuss nicht nur über die Carsharing-Pläne der NEW, sondern verwies auch auf das überregionale Carsharing-Projekt „SharEuregio“, das durch Fördermittel der Europäischen Union unterstützt wird. Zusammen mit der NEW, dem Kreis Viersen und angrenzenden Städten solle es bis 2020 im Grenzgebiet zwischen Deutschland und den Niederlanden realisiert werden. „In einem ersten Schritt werden Anwendungspartner aus den Kommunen und der Wirtschaft gesucht, die ab Ende 2019 das Carsharing innerhalb der Dienstzeiten erproben.“ Außerhalb der Dienstzeiten sollen die Fahrzeuge Privatleuten zur Verfügung gestellt werden.

Mehr von RP ONLINE