Brüggner Niederrhein-Theater organisiert Niederrheinische Theaterfestspiele

10 Jahre Niederrheinisches Theaterfestival : Jede Menge Liebe für das Jubiläum

Das Niederrhein-Theater organisiert zum zehnten Mal die Niederrheinischen Theaterfestspiele. Auf Burg Brüggen zeigt es die Komödie „Paartherapie“. Außerdem gibt es Aufführungen von Nachwuchsschauspielern.

Wenn am 23. Mal zum ersten Mal der Vorhang auf der Burg Brüggen fällt, dann starten damit nicht nur die Niederrheinischen Theaterfestspiele mit vier verschiedenen Werken, sondern es wird auch ein Jubiläum gefeiert. Zum zehnten Mal lädt das NiederrheinTheater ein. Im Mittelpunkt steht das Stück „Alles über Liebe“.

Der zeitgenössische Autor Stephan Eckel hat eine schlagkräftige Beziehungskomödie geschrieben, die mal beißend witzig und mal bitter ernst daher kommt. Im Mittelpunkt steht das Ehepaar Anna und Carlos, das sich für eine Paartherapie entschieden hat. Vor der heillos überforderten Therapeutin kommt schonungslos alles aufs Tapet, was sich über die Jahre angestaut hat. Ein schneller und pointenreicher Schlagabtausch, der die Zuschauer in Atem halten wird. „Wir spielen Situationen, die so manchem Besucher bekannt vorkommen werden und wo sich so mancher wiederfindet“, sagt Verena Bill, die in die Rolle der Therapeutin schlüpft.

Michael Koenen übernimmt den Part des gestressten Ehemannes,  Nadine Schaub ist als frustrierte Ehefrau Anna zu sehen. „Im Jubiläumsjahr möchten wir den Zuschauern ungewöhnlich amüsante, aber auch nachdenkliche Theatererlebnisse bereiten“, sagen Verena Bill und Michael Koenen vom Leitungsteam.

Die beiden Schauspieler haben vor zehn Jahren die sommerlichen Theaterfestspiele ins Leben gerufen. „Als wir damals mit gerade mal einer Vorstellung angefangen haben, hatten wir eine Vision. Diese Vision wurde vom ersten Moment an von der Gemeinde Brüggen mitgetragen“, lobt Bill. „Die Unterstützung war und ist phantastisch.“ So stellt die Gemeinde das Burggelände zur Verfügung und bietet bei schlechtem Wetter die Alternative, mit den Freilichttheaterstücken in den Burgsaal umzuziehen.

Den Auftakt macht im Jubiläumsjahr am 23. Juni das Kinderstück „Die drei Wünsche“. Das Familientheaterstück ist ein Weltraummärchen, frei nach dem Märchen „Der Arme und der Reiche“ der Brüder Grimm, es enthält Motive des Klassikers „Der kleine Prinz“. Ein lustiges, aber auch nachdenkliches Märchen über Armut, Reichtum, Bräuche und Freundschaft. Wie immer ist das Angebot kostenfrei. „Uns ist es wichtig, schon in jungen Jahren Lust auf Theater zu machen. Bei freiem Eintritt haben Familien die Gelegenheit, in der Atmosphäre der Burg Theaterluft zu schnuppern“, sagt Koenen.

Zum Festspielprogramm gehören erneut Aufführungen von zwei Nachwuchsschauspielgruppen. Eine davon ist der Theaterkurs „Lebendiges Spiel“, der sich in diesem Jahr neu formiert hat. Elf Teilnehmer unterschiedlichen Alters, darunter auch Schauspieler verschiedener Ensembles, präsentieren im Burgsaal „Szenen aus dem Alltag“ aus Werken von Gerhardt Hauptmann.

Zudem zeigt die Sommerschauspielschule Szenen aus der Weltliteratur. Die Schauspielschule, die sich an Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahren richtet, geht ebenfalls zum zehnten Mal an den Start. Das für die Jugendlichen kostenfreie Angebot wird durch Unternehmen gesponsert; es findet in den ersten beiden Wochen der Sommerferien statt. Die Teilnehmer haben zehn Tage lang ganztägigen Schauspielunterricht, danach treten sie für eine Aufführung im Burgsaal auf die Bühne. Jugendliche können sich ab sofort per Mail (info@niederrheintheater.de) für Casting-Termine bewerben. „Die Aufführungen der Theaterkurse sind ebenfalls kostenfrei. So möchten wir Menschen einen qualitativ hochwertigen Theaterbesuch über das Kinderstück hinaus ermöglichen“, sagt Bill.

Die beiden Gründer des Niederrhein-Theaters können nicht nur auf den Erfolg der Niederrheinischen Theaterfestspiele blicken, sondern sind generell erfolgreich. Seit Tourneestart im Dezember 2007 gastierte das Theater mit seinen Produktionen rund 1500 Mal in mehr als 50 Gastspielorten in ganz NRW und dem Saarland. Zudem ist es mit zwei Inszenierungen der aktuelle Botschafter NRWs bei den 30. Berliner Märchentagen.

Mehr von RP ONLINE