Brüggen: Brüggener öffnet sein Privatarchiv

Brüggen: Brüggener öffnet sein Privatarchiv

Der Brüggener Otto Lehmann sammelt seit Jahren Dokumente über Brüggener Persönlichkeiten. Seit 2016 öffnet er regelmäßig sein Privatarchiv am Ahornweg 4 für die Öffentlichkeit. Jeweils am ersten Mittwoch der Monate Januar, April, Juli und Oktober können heimatkundlich Interessierte aus den Quellen seiner Sammlung schöpfen. Auch für Schüler, die sich mit einer Brüggener Persönlichkeit beschäftigen wollen, dürfte der Besuch spannend sein. Die nächste Gelegenheit dazu ist am Mittwoch, 3. Januar, von 10 bis 20 Uhr.

Lehmann begann im Jahr 2000, in Ausstellungen und Schriften das Leben von Persönlichkeiten in Erinnerung zu rufen, nach denen in der Burggemeinde auch Straßen benannt sind. Unter ihnen sind beispielsweise der Kupferstecher Hendrick Goltzius (1558-1617), der Amtmann Johann Friedrich von Schaesberg (1598-1671), der Wissenschaftler Johann Friedrich Benzenberg (1777-1846), der Ziegelei-Fabrikant Jakob Schlüter (1830-1900), der Pfarrer Bernhard Röttgen (1875-1955), der Maler Heinrich Nauen (1880-1940), der Archivar Josef Deilmann (1893-1957), der Bildhauer Kurt Schwippert (1903-1983) und der Schriftsteller Leonhard Jansen (1906-1997).

Auch außerhalb der genannten Zeiten ist ein Besuch nach Anmeldung, Ruf 02163 59773, möglich.

(RP)