Brüggen: Zwei Otter-Ausstellungen eröffnet

Ausstellungseröffnung : Der Otter ist der neue Burgherr

Patschel-Cartoons an den Wänden, Otter-Sammlerstücke in den Vitrinen, Patschel-Brot und Patschel-Kekse auf tellern: Mit rund 70 geladenen Gästen wurde die neue Doppelausstellung auf Burg Brüggen eröffnet.

„Ich trete zurück“, sagte René Bongartz, Vorsitzender der Brüggener Bündnisgrünen und Herausgeber der Neuauflage des „Patschel“-Romans, am Freitagabend in Burgsaal. Ein unpolitisches Statement, das für viel Lachen sorgte, denn Bongartz räumte das Mikrofon lediglich für weitere Redner, die ebenfalls bei der neuen Doppelausstellung sprechen wollten. Brüggens Bürgermeister Frank Gellen (CDU) lobte die Kombination aus einer wissenschaftlich und auch augenzwinkernden Betrachtung des Fischotters „Lutra Lutra“ mit den beliebten Patschel-Cartoons von Nik Ebert, langjähriger Karikaturist der Rheinischen Post, als den „Höhepunkt im Patschel-Jahr“.

Bärbel Weimann, „Patschel“-Herausgeber Rene Bongatz. Foto: Daniela Buschkamp
Bürgermeister Frank Gellen bei der Eröffnungsrede. Foto: Knappe, Joerg (jkn)
In den Vitrinen stehen Sammlerstücke zu Ottern. Foto: Daniela Buschkamp

Professor Wolfgang Gettmann, früherer Direktor des Düsseldorfer Aquazoos, hat die Sonderausstellung über zwei Etagen im Museum „Mensch & Jagd“ mit Hilfe von Heidy Davis gestaltet. Es gibt Informationen zu allen 13 Otter-Arten, Bilder, Bücher und skurrile Sammlerstücke. Erstmals werden alle drei Otter-Figuren von Uwe Meints gemeinsam gezeigt. Noch nie waren so viele Patschel- Karikaturen von Nik Ebert bei einer Gelegenheit zu sehen; organisiert hat die Schau Elke Ewert. Dazu gibt es Bücher, Kalender, ein „Born to be wild“-T-Shirt. Der Cartoonist erinnerte an die Suche nach einer Figur, die er im freundlichem sympathischen und verspielten Otter fand. „Der Otter fehlte“, meinte Ebert.