Schwalmtal: Brüggen und Schwalmtal weiten Kooperation aus

Schwalmtal: Brüggen und Schwalmtal weiten Kooperation aus

Die Grenzlandgemeinden wollen die interkommunale Zusammenarbeit weiter ausbauen. Brüggen, Niederkrüchten und Schwalmtal arbeiten seit gut einem Jahr bereits in den Bereichen Bauhofbereitschaft, Wohngeld und Rente zusammen. Jetzt wollen die Gemeinden Brüggen und Schwalmtal ab August auch bei der Berechnung der Elternbeiträge für die Kinderbetreuung kooperieren.

Die Sachbearbeiterin, die diese Aufgabe bei der Burggemeinde bislang erledigt, geht in den Ruhestand. Schwalmtals Bürgermeister Michael Pesch (CDU) hatte erklärt, dass die beiden Mitarbeiterinnen der Schwalmtaler Gemeindeverwaltung die Elternbeitragsberechnung auch für Brüggen übernehmen könnten. Schwalmtals Kämmerin Marietta Kaikos sieht Vorteile für beide Gemeinden. Sie rechnet mit einer finanziellen Verbesserung für Schwalmtal von 13.849 Euro, für Brüggen von 15.294 Euro. Außerdem muss Brüggen die Stelle nicht nachbesetzen. In der gemeinsamen Elternbeitragsstelle sollen ständig zwei Mitarbeiterinnen tätig sein, die sich gegenseitig vertreten können. Für Brüggener Eltern soll in Brüggen an einem Vormittag in der Woche eine Beratung angeboten werden, außerdem sollen Brüggener ihre Unterlagen beim Bürgerservice in Brüggen abgeben können.

(biro)