1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Brüggen: Fraktionen diskutieren über Vorsitz der neuen Ausschüsse

Brüggen: Ratsfraktionen verteilen Ausschüsse und Bürgermeister-Vertreter : Diskussion um künftige Führung der Fachausschüsse

Wer führt welche Ausschüsse, wer stellt einen der Bürgermeister-Vertreter? Darüber haben jetzt die sechs Fraktionen des neuen Brüggener Rates diskutiert.

Die Fraktionen CDU, Bündnis 90/Die Grünen, SPD, UBW, Wir und FDP haben sich über die Leitung der Fachausschüsse des neuen Gemeinderates in Brüggen verständigt. Dies teilten alle Fraktionen außer der CDU in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit.

Für die CDU ist das Ergebnis „wenig zufriedenstellend“, erklärt deren Fraktionsvorsitzender Günter Wynen auf Anfrage. Die Christdemokraten, die im neuen Rat als stärkste Fraktion 14 von 34 Sitzen haben werden, haben bisher die Vorsitzenden der Ausschüsse für Bauen und Klimaschutz, Natur und Umwelt, Soziales und Senioren sowie für Finanzen gestellt. In Zukunft führt die CDU die drei Ausschüsse Stadtmarketing und Kultur, Liegenschaften und Eigenbetriebe. Abgeben musste sie aber den Ausschuss für Bauen und Klimaschutz an die Bündnisgrünen.

Bündnis 90/Die Grünen übernehmen als zweitstärkste Fraktion (sechs von 34 Sitzen) zudem den Vorsitz im Ausschuss für Natur und Umwelt. Die SPD und die Wählergemeinschaft Wir stellen die Vorsitzenden im Ausschuss für Soziales und Generationen und im Ausschuss für Schule und Sport. Ein Mitglied der FDP (mit zwei Sitzen die kleinste Fraktion) führt künftig den Vorsitz über den Rechnungsprüfungsausschuss. Am 12. November werden die Vorsitzenden gewählt.

Der neue Gemeinderat kommt am 3. November zur ersten Sitzung zusammen. Dann werden die neuen ehrenamtlichen Stellvertreter von Bürgermeister Frank Gellen (CDU) gewählt. Die Fraktionen haben sich auf künftig drei Stellvertreter geeinigt. Erstmals stellt die Unabhängige Brachter Wählergemeinschaft mit Christian Wolters einen von ihnen; die weiteren stellen CDU und SPD. Nachdem CDU-Vize Claudia Wolters nicht mehr dem neuen Rat angehört, sucht die CDU einen Nachfolger. „Wir haben einige Ideen, werden darüber am Montag sprechen“, sagt Wynen. Für die SPD könnte Udo Rosowski Vize-Bürgermeister bleiben. Das wird Thema bei der Versammlung am 26. Oktober sein.

(busch-)