Straßenverkehr in Brüggen Eltern kritisieren neuen Zebrastreifen am Westring

Brüggen · Eigentlich sollte der neue Zebrastreifen am Westring in Brüggen Kindern mehr Sicherheit beim Überqueren der Straße geben. Doch jetzt gab es Kritik von Eltern. Was die Verwaltung tun will.

 Due Verwaltung reagiert auf Kritik am neuen Zebrastreifen am Westring.

Due Verwaltung reagiert auf Kritik am neuen Zebrastreifen am Westring.

Foto: Daniela Buschkamp

Die Verwaltung hat auf dem Westring im Brüggener Zentrum  eine Ampel durch einen Zebrastreifen ersetzen lassen. Darauf weisen die Markierung auf der Fahrbahn und zwei Straßenschilder hin; zudem wurde davor und danach die Geschwindigkeit auf 30 Kilometer pro Stunde reduziert.

„Wir wollen damit für mehr Sicherheit sorgen“, erklärt Brüggens Bürgermeister Frank Gellen (CDU): Jeder Autofahrer wisse, dass er an einem Zebrastreifen anhalten muss.  Durch den Abbau der Ampel sollten gefährliche Situationen verhindert werden, wenn Kinder etwa bei Rot auf die Straße liefen.

Doch Gellen zufolge haben Eltern den neuen Zebrastreifen als zu unsicher kritisiert, weil der Wartebereich der Kinder in die Straße hineinragt und nicht erhöht ist. Eine Kritik, die die Verwaltung nachvollziehen kann. Sie will sich jetzt mit dem Kreis Viersen abstimmen, um den neuen Zebrastreifen zu verbessern. Wie denn? „Eine Möglichkeit wären Poller“, erklärte der Bürgermeister auf Anfrage.

(busch-)