1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Brüggen: Bustickets wieder in Born zu kaufen

Beschwerde beim Bürgermonitor : Tickets in Brüggen-Born wieder zu kaufen

Noch fehlt eine Anlaufstelle in Brüggen, um Busfahrkarten zu erwerben. Aber in den Bussen selbst können die Fahrer jetzt wieder Tickets verkaufen.

Das Borner Ehepaar Roswitha (67) und Klaus (72) Kretschmer hatte sich im September an den Bürgermonitor der Rheinischen Post gewandt: Sie konnten weder im Ort noch in den Bussen des Linienbetreibers SWK eine Fahrkarte kaufen. „Wer in Born in den Bus steigt, wird unweigerlich zum Schwarzfahrer“, meinten damals beide.

Die Busfahrer konnten zunächst wegen der Corona-Pandemie für eine Zeitlang keine Tickets verkaufen; in den Bussen fehlten zunächst die Hygienetrennscheiben. Dieses Problem ist inzwischen gelöst: Die Scheiben sind montiert, die Kunden können bei den Fahrern Tickets erwerben.

Anhand dieses Beispiels aus Born zeigte sich ein generelles Problem für alle Kunden des öffentlichen Personennahverkehrs: In der Gemeinde Brüggen fehlen Ticketverkaufsstellen, wie  Dirk Höstermann, stellvertretender Pressesprecher der SWK. damals erklärte. Bisher hätten weder Lottoannahmestellen noch Zeitschriftenverkäufer oder andere Einzelhändler Interesse an einer Erweiterung ihres Sortiments um den Ticketverkauf gezeigt.

  • Auch in Brüggen-Brahct gibt es ab
    Schnelltests in Brüggen : Drive-In-Schnelltests ab sofort auch in Brüggen-Bracht
  • Der Umbau der Haltestellen Schwalmweg ist
    Umbau an Bushaltestellen : Haltestellen in Brüggen-Bracht werden barrierefrei
  • Brüggen mit Burg und Mühle ist
    Neue Ideen für Burggemeinde : Wie Brüggen mehr Touristen gewinnen will

Die Gemeindeverwaltung Brüggen kündigte nach der Beschwerde an, sich um eine Lösung zu bemühen. Damit ist Wilfried Bouscheljong, Sachgebietsleiter Soziales, weiterhin beschäftigt. Dies teilte er in der ersten Sitzung des neuen, nun für das Thema zuständigen Ausschusses für Soziales, Teilhabe und Generationen mit. „Wir hatten zunächst geplant, einen Ticketverkauf im Rathaus einzurichten“, so Bouscheljong. Des sei aber wegen der Corona-Pandemie schwierig.

Als eine alternative Lösung könne er sich vorstellen, den Fahrkartenverkauf über einen Supermarkt abzuwickeln; dort seien  die Öffnungszeiten attraktiver als in der Verwaltung. „Doch bisher bin ich  noch nicht zu einem Erfolg gekommen“, erklärte der Sachgebietsleiter. Er werde seine Bemühungen aber fortsetzen.