1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Viersen: Blick durch das Schlüsselloch

Viersen : Blick durch das Schlüsselloch

In der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie des AKH Viersen gehört die so genannte Schlüsselloch-Operation zum Standard. Das Spektrum dieses Verfahrens erstreckt sich vom einfachen Leistenbruch bis zur Tumorresektion.

Eine rasche Genesung mit geringen Beschwerden — das war schon immer das Ziel einer operativen Behandlung. Durch die Etablierung der minimal-invasiven Chirurgie, einer Operationstechnik mit nur kleinen Hautschnitten, seit Beginn der 1980er Jahre ist die Medizin diesem Ziel ein gutes Stück näher gekommen. Im Allgemeinen Krankenhaus Viersen (AKH) gehört das auch als Schlüsselloch-Operation bekannte Verfahren in vielen Bereichen zum Standard, so auch bei Dr. Ulrike Siegers, Chefärztin der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie.

Für die Chefärztin ist die Operationstechnik nicht mehr weg zu denken. "Die minimal-invasive Chirurgie bietet unseren Patienten viele Vorteile: die bessere Einsehbarkeit des Bauchraumes und die schonende, blutfreie Präparation erzielen einen optimalen Behandlungsverlauf. Die Patienten haben nur wenige Schmerzen, sind schneller wieder mobil und damit kürzere Zeit im Krankenhaus. Auch kosmetisch ist das Ergebnis wegen der kleinen Narbe positiv."
Im Zentrum für minimal-invasive Chirurgie des AKH Viersen trägt dazu auch das so genannte "Fast-track-Konzept" bei. Dabei handelt es sich um ein modernes und weltweit anerkanntes Behandlungsverfahren für die Zeit nach der Operation. Unter anderem setzt es sich für frühzeitigen Kostaufbau und die Vermeidung von parenteraler, also künstlicher Ernährung, ein. "Verbunden mit unserer familiären Atmosphäre und der guten medizinischen und pflegerischen Betreuung wird die Erholungsphase der Patienten beschleunigt", sagt Siegers.

  • Dormagen : Krankenhaus hat zweiten Experten für Schlüsselloch-Chirurgie
  • Corona-„Spaziergang“ am 14. Januar durch Viersen.
    Viersens Politik ruft Bürger zur Distanzierung auf : Spendenaufruf für Neonazi beim Corona-„Spaziergang“
  • Als „reinen Funktionsbau“ bezeichnete Planer Rüdiger
    Millionen-Investition in Brüggen : Zwei Entwürfe für das Brachter Feuerwehrgerätehaus

Zunächst wurde die Schlüsselloch-Operation zur Entfernung der Gallenblase eingesetzt. Anschließend hielt das Verfahren durch die Weiterentwicklung der chirurgischen Technik und der Perfektionierung der Instrumente einschließlich Kamera- und Videotechnik auf immer mehr Gebieten Einzug. In der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie des AKH Viersen umfasst das Leistungsspektrum der minimal-invasiven Chirurgie unter anderem Appendix (Blinddarm), Magen, Dünn-, Dick- und Mastdarm, Leistenbruch, Leberzysten sowie Refluxoperationen.