Viersen: Besinnliche Stunde in Lüttelforst

Viersen: Besinnliche Stunde in Lüttelforst

Schwalmtal Initiiert vom Förderverein für Kultur und Tradition Lüttelforst, fand in der dortigen Kirche eine Passionsmusik unter dem Leitgedanken "Aus der Tiefe rufe ich, Herr, zu Dir" mit Bass-Bariton Manfred Bühl und Kantor Stefan Emanuel Knauer statt. Es ist der Titel einer Solokantate des spätbarocken Komponisten Gottfried Heinrich Stölzel, in der Bühl mit ausladender Tiefe, bruchloser Stimmführung, reichem Farbspektrum und sorgfältiger Diktion sofort für sich einnahm.

Schwalmtal Initiiert vom Förderverein für Kultur und Tradition Lüttelforst, fand in der dortigen Kirche eine Passionsmusik unter dem Leitgedanken "Aus der Tiefe rufe ich, Herr, zu Dir" mit Bass-Bariton Manfred Bühl und Kantor Stefan Emanuel Knauer statt. Es ist der Titel einer Solokantate des spätbarocken Komponisten Gottfried Heinrich Stölzel, in der Bühl mit ausladender Tiefe, bruchloser Stimmführung, reichem Farbspektrum und sorgfältiger Diktion sofort für sich einnahm.

Auch der Arie "Erhöre, Vater, dies Verlangen" aus Georg Philipp Telemanns "Johannespassion" gebühren diese Attribute. Vor allem aber die abschließende Arie "Mache Dich, mein Herze, rein" aus der Matthäuspassion von Johann Sebastian Bach zeigte mit ihrer Legatokultur und der innigen Ausdrucksintensität die Stärken des Sängers. Knauer war dem Bass-Bariton ein aufmerksamer Begleiter, den er allerdings mit mehr Legatospiel noch nachhaltiger gestützt hätte.

Knauer begann die besinnliche Stunde mit einem Orgel-Präludium des Haydn-Zeitgenossen Johann Christian Kittel. Neben einer eindringlichen Bach-Choralbearbeitung "Erbarm Dich mein, o Herre Gott" BWV 721 ist vor allem die Ciacona d-Moll von Johann Pachelbel zu würdigen, der der Interpret überlegte Artikulation und Durchsichtigkeit schenkte. oeh

(oeh)