1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Baumpflanzaktion und Benefizkonzert im Wald in Viersen

Im Wald in Viersen : Erst pflanzen, dann tanzen

Am Samstag gibt’s auf den stark geschädigten Süchtelner Höhen in Viersen eine ungewöhnliche Pflanzaktion: Alle Viersener sind eingeladen, 1500 Bäume zu setzen – und bei einem Benefiz-Open-Air-Konzert Spaß zu haben.

Insgesamt 1500 junge Bäume möchten die Mitglieder der Aktion „Bunte Menschen“ am Samstag auf einem 2000 Quadratmeter großen Waldstück in Viersen pflanzen – gemeinsam mit möglichst vielen Viersenerinnen und Viersenern. „Start ist um 16 Uhr, Treffpunkt ist am ehemaligen Kletterwald auf den Süchtelner Höhen“, sagt Initiator Roland Ehlen. Von dort aus ist der Weg zum Waldstück ausgeschildert, auch Nachzügler können sich also beteiligen. Später können Waldbesucher noch auf dem Gelände der Waldjugend Live-Musik genießen, denn am Samstag gilt: „Erst pflanzen, dann tanzen“, kündigt Stadtförster Rainer Kammann an. Die Idee: Bei einem Benefizkonzert mit den Bands Alrighty then und Remington Steal ab 19 Uhr werden Spenden gesammelt zugunsten von Kinder- und Jugendeinrichtungen im Flutgebiet.

Die öffentliche Pflanzaktion war eigentlich für 2020 geplant gewesen, coronabedingt aber mehrmals verschoben und zuletzt abgesagt worden. Helfer der Initiative Bunte Menschen pflanzten stattdessen gemeinsam mit Mitarbeitern der Stadt im Herbst vorerst nur 275 Mammutbaum-, Riesenmammutbaum- und Atlaszeder-Setzlinge. Initiator Ehlen wandte sich in diesem Jahr an Stadtförster Kammann, weil er einen Nachholtermin für die Pflanzaktion vereinbaren wollte. Kammann ist Mitglied von Alrighty then und Remington Steal, die gemeinsam ein Konzert auf dem Gelände der Waldjugend planten – da sei die Idee aufgekommen, beides zu verbinden, erzählt er. Das Konzert ist einerseits ein Dankeschön an die Waldjugend, denn beide Bands durften im vergangenen Jahr deren Räume zum Proben nutzen. Darüber hinaus ist es eben eine Benefizaktion.

  • Orkan Friederike hatte im Januar 2018
    Investitionen in Viersen nötig : Förster zieht erschreckende Schaden-Bilanz
  • Bei der „Bunte Menschen“ Pflanzaktion auf
    Pflanzaktion am Hohen Busch in Viersen : 275 neue Bäume für Süchtelner Höhen
  • Christoph Erkens (links) hat Christopher Koch
    Neuer Förster in der Leucht : Wachwechsel im Forsthaus Huck

Der Erlös aus dem Getränke- und Speisenverkauf – die St.-Konrad Schützengilde Grenzweg stellt Bierwagen und Grillstand bereit – soll ebenso für die Fluthilfe eingesetzt werden wie Spenden, die während des Konzerts gesammelt werden. Das Ziel war ursprünglich, 1500 Euro zusammen zu bekommen, weil ja auch 1500 Bäume gepflanzt werden. Aber das ist schon erreicht, bevor die Bands überhaupt einen Ton gespielt haben, wie Kammann berichtet: Alrighty then und Remington Steal haben jeweils 400 Euro Gage eines früheren Auftritts gespendet; Katrin Kraft von der Erlebnispädagogik X-Pad auf den Süchtelner Höhen steuerte 200 Euro bei, kurzfristig sagte nun noch der Vorsitzende der Schützengilde, Jürgen Latzke, 500 Euro zu. Ein neues Spenden-Ziel wollen sich die Organisatoren nicht setzen, gesammelt werde nun eben „alles, was geht“, sagt Vera Kallenbach von Alrighty then.

Anmelden müssen sich die Besucher zum Benefizkonzert nicht, sie müssen aber die 3G-Regel beachten, erläutert Kammann. Die Steinterrasse vor dem Vereinsheim der Waldjugend dient als Bühne, auf der Wiese davor werden Strohballen als Sitzgelegenheiten für das Publikum platziert. Auch zur Aktion der „Bunten Menschen“, bei der nebenbei  für einen guten Zweck bunte Waldmenschen-Figuren verkauft werden, müssen sich die Teilnehmer nicht anmelden. Gepflanzt werden vor allem etwa ein Jahr alte Mammutbäume, die von der Stadt zur Verfügung gestellt werden. Die Gruppe habe sich Mammutbäume gewünscht, erzählt Kammann. Die Bäume seien ein Symbol für Stabilität, sie seien robust gegen Schäden. Und davon gibt es bereits genug auf den Süchtelner Höhen und am Hohen Busch: Unter anderem Stürme, Dürre und Borkenkäfer sorgten in den vergangenen knapp vier Jahren dafür, dass von 33 Hektar Fichtenwald nicht mal mehr ein Hektar übrig ist. Auch Ahorn- und Buchenbestand hätten zuletzt stark gelitten, „ich fürchte, wir müssen insgesamt 40 Hektar aufforsten“, kündigte Stadtförster Kammann im Juli an.

Von Herbst 2018 bis Frühjahr 2020 wurden nach Angaben der Stadt bereits auf fünf Hektar Fläche 20.700 Bäume gepflanzt, in der folgenden Saison auf fünf Hektar 20.750 Bäume; im Frühjahr 2021 waren es auf 1,7 Hektar Fläche 4085 Bäume. Ab diesem Herbst bis zum Frühjahr sollen rund 18.000 Pflanzen auf 5,3 Hektar folgen – davon 1500 am Samstag.