Bastelkreis bracht: Seit 30 Jahren hält sie die Fäden in der Hand

Brüggen : Seit 30 Jahren die Fäden in der Hand

Der Bastelkreis Bracht lässt die Nadeln für den guten Zweck klappern. Seit 30 Jahren werden die Waren verkauft, die Erlöse gespendet. Gisela Schidzick (86) leitet die Gruppe und bastelt unermüdlich, etwa für den Weihnachtsbasar.

Kreativ sei sie schon immer gewesen, sagt Gisela Schidzick. Und stillsitzen könne sie schon mal gar nicht, ergänzt die 86-Jährige mit einem Lachen. Das zeigen die hunderte Engel, die gestrickten Schals und dekorierten Adventskränze, an denen sie in diesem Jahr erneut gearbeitet hat.

Stricken, häkeln, kleben, malen: Darin sind die Mitglieder im Bastelkreis Bracht Profis. Seit drei Jahrzehnten leitet Gisela Schidzick die Gruppe – und dort durften die Mitglieder immer alle Talente mitbringen. „Zuerst waren wir nur Frauen im Bastelkreis“, erinnert sich Schidzick. „Doch später haben uns auch die Männer geholfen und alles gemacht von Wolle zupfen bis Vogelhäuschen basteln.“

Beim Weihnachtsbasar verkauft der Bastelkreis bis heute die handgefertigten Stücke. Am Samstag, 16. November, und Sonntag, 17. November, kann wieder nach den schönsten Sachen gestöbert werden. Alle Erlöse gehen anschließend an karitative Einrichtungen.

Das Foto zeigt Gisela Schidzick, Leiterin des Bastelkreises Bracht, bei einem Basar. Foto: Julia Esch

Begonnen habe sie mit dem Basteln im Grunde erst mit 56 Jahren, erinnert sich Schidzick: „Aber ich habe schon früher mit meiner Mutter gebastelt.“ Das Kreative, das sei bei ihr „in der Familie drin“.

Im Jahr 1978 kam sie mit ihrem Mann Kurt nach Brüggen-Bracht. Die gelernte Schneiderin schloss sich zunächst dem damaligen Mütterkreis der evangelischen Kirchengemeinde Bracht-Breyell an. Elf Jahre später entstand dort auch der Bastelkreis, den Schidzick von Beginn an leitete. „Dabei wollte ich das gar nicht. Aber dann meinten alle: Du kannst das alles doch“, erinnert sich Schidzick und lacht. 1990 fand der erste Basar statt. „Der war sehr gut besucht, wir haben damals sehr viel Zuspruch bekommen“, sagt Schidzick.

Selbstgestrickte Schals, umhäkelte Taschentücher, Deko aus Zapfen, Adventskränze, Vogelhäuschen, aber auch österliche Deko: Knapp 30 Mitglieder bastelten von nun an rund ums Jahr ein buntes Sortiment für Weihnachts- und Ostermärkte im Seniorenheim in Bracht. Mehrere zehntausend Euro spendete der Bastelkreis auf diesem Weg an verschiedene Projekte und Einrichtungen. So ging etwa Geld an das Deutsche Rote Kreuz in Brüggen und an das Brachter Altenheim. Erst war das evangelische Gemeindehaus in Bracht Sitz der Bastelrunde, dann wurde es der Wintergarten der Schidzicks in Alst. „Ich bin es gewohnt, immer unter Leuten zu sein“, sagt die 86-Jährige. „Bei uns standen die Türen im Haus immer offen.“

Doch von den einst 30 Mitgliedern sind heute vier übrig. „Ich habe aber im Laufe der Jahre so viele Freunde und Bekannte gewonnen, dass mir sehr viele Menschen beim Organisieren und beim Basteln helfen“, sagt Schidzick. Und auch sie selbst arbeitet unermüdlich weiter an neuen Stücken. Auch manches Material, wie beispielsweise die Zapfen, sammelt die 86-Jährige draußen selbst. „Wolle haben wir immer da. Und viele schenken und spenden uns Material“, sagt sie. Angefangen habe der Bastelkreis sehr bescheiden. „Ich erinnere mich, wie wir irgendwann in den ersten Jahren Jäger gebastelt haben“, erzählt Schidzick. „Da habe ich Tabletten-Verpackungen gesammelt, die runden Teile ausgeschnitten und schwarz angemalt. Das waren dann die Augen.“

Durch die Arbeit im Bastelkreis habe sie bis heute Kontakt zu vielen Menschen gehalten. Von Freunden umgeben zu sein, immer am Leben teilzunehmen und mittendrin zu sein: Das sei ihr auch 2012 nach dem Tod ihres Mannes eine große Stütze gewesen. „Damals hat man uns die Ehrenplakette überreicht“, sagt Schidzick. Am Tag nach der Verleihung beim Neujahrsempfang der Gemeinde starb Kurt Schidzick nach schwerer Krankheit. In Gisela Schidzicks Küche erinnert ein gerahmtes Bild an die Verleihung.

Und auch das 30-jährige Bestehen des Bastelkreises sei etwas ganz Besonderes: „Das habe ich immer erleben wollen“, sagt die Seniorin. „Mein Mann hatte mir immer nahegelegt, mit dem Bastelkreis so lange weiterzumachen, wie ich kann. Das mache ich bis heute.“