Kreis Viersen: Bankdaten ausgespäht

Kreis Viersen: Bankdaten ausgespäht

Die Polizei rät Nutzern von Geldautomaten im Kreis Viersen zu erhöhter Vorsicht. Nach Auskunft der Behörde häuften sich derzeit Anzeigen von Bankkunden, die auf ihren Konten nicht zuzuordnende Geldabhebungen aus dem Ausland festgestellt hatten. Alle bislang bekannt gewordenen Opfer hatten zuvor in Kempen an verschiedenen Geldautomaten Bargeld abgehoben. Aufgrund der bislang vorliegenden Untersuchungsergebnnisse begannen die Ausspähungen am 22. Februar. Die Täter installierten an mehreren Geldautomaten technische Einrichtungen, mit denen sie die Daten der benutzten Scheckkarten auslesen konnten.

Neben einem Einkaufsmarkt waren auch Geräte von drei Banken betroffen. Polizeihauptkommissar Bernd Klein: "Obwohl diese regelmäßig ihre Geldautomaten überprüfen, gelingt es den Tätern immer wieder, meist außerhalb der Geschäftszeiten unbemerkt Lesegeräte an den Karteneinzügen anzubringen." Die Polizei rät, Geldautomaten stets auf Veränderungen am Karteneinzug oder an der Tastatur zu prüfen, die Eingabe der PIN mit der zweiten Hand abzudecken und verdächtige Feststellungen dem Bankpersonal oder außerhalb der Geschäftszeiten der Polizei mitzuteilen.

(RP)