1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Traditionsunternehmen: Bäckerei Pesch meldet Insolvenz an

Traditionsunternehmen : Bäckerei Pesch meldet Insolvenz an

Eine der ältesten und größten Bäckereiketten Viersens hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Die Pesch Backwaren KG hält den Betrieb aber aufrecht und erwägt, einzelne Filialen zu verkaufen

Die 180 Mitarbeiter starke Pesch Backwaren KG aus Viersen hat beim Amtsgericht Mönchengladbach die „Eigenverwaltung unter Nutzung der gesetzlichen Sanierungsmöglichkeiten“ für das seit 135 Jahren bestehende Familienunternehmen beantragt. Dabei handelt es sich um ein Insolvenzverfahren, bei dem kein Insolvenzverwalter eingesetzt wird, der Betrieb aber unter Aufsicht eines vorläufigen Sachwalters gestellt wird. „Nur aufgrund dieser einschneidenden Maßnahme kann das Unternehmen den laufenden Betrieb aufrechterhalten und die Grundlage für eine verlässliche Restrukturierung und nachhaltige Sanierung des Unternehmens legen“, erklärt Christian Potrafke, Fachanwalt für Insolvenzrecht. Er begleitet die Geschäftsführerin der Bäckereikette, Petra Pesch, bei der rechtlichen Umsetzung. „Viele unserer Filialen zeigen, dass unsere Waren bei den Kunden gern und gut angenommen werden“, erklärte Pesch am Montag. „Durch das jetzt laufende Verfahren möchten wir das Unternehmen auf eine finanziell gesunde Basis stellen.“ Pesch betonte, dass die Qualität der angebotenen Backwaren und auch die Öffnungszeiten der weiterhin betriebenen Filialen von dieser Maßnahme innerhalb des Eigenverwaltungsverfahrens nicht betroffen seien.

  • 09.07.2021, Bayern, Neubiberg: Ein Luftfilter steht
    Corona im Kreis Viersen : Schulstart ohne neue Raumluftfilter
  • Bislang wurden in 2486 Fällen Corona-Mutationen
    Corona-Pandemie : Fast 100 Menschen im Kreis Viersen infiziert
  • Andreas Janke und Lena Korth planen
    Freizeit in Schwalmtal : Natur und Kultur in Lüttelforst erleben

Die Bäckereikette, 1886 in Viersen gegründet, unterhält zurzeit 27 Filialen in der Region, mehr als ein Drittel davon in Mönchengladbach. In wirtschaftliche Schieflage geriet das Familienunternehmen durch eine Expansion im vergangenen Jahr. „Vier neue Filialen wurden gegründet“, berichtet Anwalt Potrafke. „Allerdings konnten die Filialen die in sie gesteckten Erwartungen in keiner Weise erfüllen. Dies führte dazu, dass mehr Liquidität verbraucht wurde, als die erfolgreichen Filialen verdienen konnten.“ Die Gesellschafter könnten die so entstandenen „Altlasten“ nicht allein bewältigen.

Nach Informationen unserer Redaktion eröffnete Pesch die neuen Filialen in Netto-Märkten. Zu einem Problem wurden die Filialen, als der Discounter seine Ladenlokale mit eigenen Backautomaten ausstattete. Dadurch seien die Umsätze spürbar zurückgegangen.

Nach Aussage von Anwalt Potrafke soll für die unrentablen Filialen nun ein Käufer gesucht werden. „Die Maßnahme einer gerichtlichen Eigenverwaltung mit der Einbringung eines Insolvenzplanes hilft, die Sanierung kurzfristig umzusetzen und so das Unternehmen und den Großteil der Arbeitsplätze langfristig zu erhalten.“ Dies schaffe „eine solide und verlässliche Grundlage“ für die Zukunft. Davon ist auch Petra Pesch überzeugt: „Durch das jetzt laufende Verfahren wollen wir die Grundlage für den langfristigen Erhalt des Unternehmens und der damit verbundenen Arbeitsplätze schaffen.“