Bad in Brüggen-Bracht soll vorerst geöffnet bleiben

Brüggen : Brachter Bad soll vorerst geöffnet bleiben

Sobald die Brachter Dependance der Gesamtschule Brüggen saniert und erweitert wird, wird das Hallenbad Bracht schließen. Bis zum Baustart soll es noch offen bleiben – wenn die Reparaturen nicht teurer als 5000 Euro werden.

Familien, deren Kinder schwimmen lernen, Schüler und Vereinsmitglieder wie die von der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG): Sie alle interessiert es, wie lange sie das Lehrschwimmbecken in Brüggen-Bracht noch zum Schwimmen nutzen können. Mit diesem Thema beschäftigte sich der Betriebsausschuss in seiner Sitzung am Dienstag.

Warum muss das Lehrbecken Bracht denn überhaupt geschlossen werden?

Das hat mehrere Gründe. Zum einen ist das Lehrbecken marode; es musste immer wieder repariert und wegen der Reparaturen geschlossen werden. Zum anderen gibt es Pläne, den Brachter Standort der Gesamtschule Brüggen zu erweitern und energetisch zu sanieren. Für das auf rund fünf Millionen Euro veranschlagte Projekt wird aber die Fläche gebraucht, auf der zurzeit noch die Schwimmhalle steht. Das Becken kann also nur solange für Schwimmer geöffnet bleiben, wie der Umbau der Gesamtschule noch nicht begonnen hat.

Was hat das alles mit der Bäderfrage zu tun?

Eine Antwort auf den Sanierungsstau in den Grenzland-Bädern war die Planung eines interkommunalen Bades. Doch diese Pläne sind noch nicht abschließend abgestimmt worden. So hat sich die Gemeinde Niederkrüchen als kleinster Partner aus dem Millionen-Projekt zurückgezogen. Noch laufen weitere Gespräche. Durch ein neues Bad würde auch das marode Lehrbecken in Bracht überflüssig werden.

Was wurde bisher beschlossen?

Im November 2018 beschäftigten sich die Mitglieder im Betriebsausschuss bereits mit der (befristeten) Zukunft des Brachter Beckens. Sie beschlossen, das Lehrschwimmbecken Bracht zunächst befristet bis zum 31. Dezember weiter zu betreiben. Dabei wurde eine Obergrenze für Reparaturen festgelegt. Ab dem 1. Januar 2019 sollte diese erneut bei 20.000 Euro liegen. Einzelne Reparaturen mit einem Aufwand von mehr als 3000 Euro netto sollten politisch beraten werden. Zudem wurde festgelegt, dass der Betriebsausschuss sich in seiner Herbstsitzung – also am 8. Oktober 2019 –- erneut mit dem Thema beschäftigt.

Warum ist das Brachter Becken für den Schwimmsport in der Gemeinde wichtig?

„Schulen, Vereine und Bürgen brauchen das Bad“, hieß es in einem Antrag der FDP von August 2018. Damals hatten die Freidemokraten um Andreas Bist die Meinung vertreten, „dass dieses Bad mindestens bis zur Eröffnung eines neuen Bades in Betrieb bleiben soll“. Auch der Gemeindesportverband Brüggen um seinen Vorsitzenden Paul Offermanns hatte auf die Bedeutung hingewiesen. „Bis zur Eröffnung des neuen Bades dauert es viele Jahre, in denen kein Rettungsschwimmmer ausgebildet wird, Kinder keinen Schwimmunterricht haben, die Gesamtschule in Bracht keinen Schwimmsport anbieten kann und der Reha-Sport nicht genügend Wasserzeiten hat, um fachgerecht zu unterrichten“, hieß es in dem Antrag von August 2018. Würde das Becken dagegen vorerst erhalten bleiben, dann könnten Kinder weiter schwimmen, könnte der Schwimmunterricht bei TuRa Brüggen weiter angeboten werden, könnte die DLRG ihre Rettungsschwimmerausbildung weiter fortsetzen und und könnte der Reha-Sport weiter angeboten werden. Das Ziel der Gemeinde sollte es sein, ohne großen Lücken von den alten Schwimmbädern auf das neue Bad zu wechseln, erklärte Offermanns damals.

Was wäre eine realistische Lösung?

Die Brüggener Gemeindeverwaltung schlägt vor, das Becken so lange zu erhalten, bis das Gebäude wegen des Umbaus der Gesamtschule abgerissen werden muss. Für den Umbau gibt es zurzeit „aber noch keinen konkreten Zeitplan“, erklärte Thomas Jäger von der Verwaltung. Bisher werde geschätzt, dass der Baubeginn im Frühjahr 2020 liegen soll. Das könnte für Schwimmer bedeuten, dass sie solange noch nach Bracht gehen können. Allerdings sieht die Verwaltung eine Einschränkung: Reparaturen sollen nicht teurer als 5000 Euro werden.

(-busch)
Mehr von RP ONLINE