Kreis Viersen: Autobahn 61 als Schmuggel-Route beliebt

Kreis Viersen: Autobahn 61 als Schmuggel-Route beliebt

Bei Kontrollen im Grenzland werden immer größere Mengen an Drogen gefunden

Bei Kontrollen in der Grenzregion findet die Bundespolizei immer mehr Rauschgift. Die Drogen werden meist über die Grenze nach Deutschland gebracht. Die Bundespolizei berichtet von "zunehmend größeren Mengen", die sie bei Kontrollen im Grenzland findet, und einer "Vielzahl von Aufgriffen" in jüngster Zeit.

In den vergangenen Monaten beschlagnahmten Polizei und Zoll in NRW immer wieder große Mengen Kokain und anderes Rauschgift. Als Schmuggler-Routen sind die A61, die vom Grenzübergang bei Nettetal weiter nach Mönchengladbach und Koblenz führt, sowie die Bundesstraße 58, die von Venlo über Straelen und Geldern nach Langenberg führt, beliebt. Im Januar stellten Fahnder in einem Auto auf der A61 bei Mönchengladbach 16 Kilogramm Kokain sicher, die in einem Hohlraum zwischen Rücksitz und Kofferraum versteckt waren. Die Kuriere sind erfinderisch, wenn es um Verstecke geht - bei Mönchengladbach-Rheydt fand die Polizei etwa 9,6 Kilogramm Kokain in einem Wagen mit doppeltem Boden. Ein Großteil des Rauschgifts stamme aus Südamerika und werde vor allem über die Seehäfen Rotterdam und Antwerpen nach Europa und von dort in Richtung NRW gebracht, erläutert Heike Sennewald, Sprecherin des Zollfahndungsamts Essen.

  • Wert von 800 Millionen Euro : Zoll präsentiert Rekordfund von 3,8 Tonnen Kokain

Wie viel Rauschgift tatsächlich durch NRW transportiert wird, weiß man nicht. 2016 stellte der Zoll insgesamt 161 Kilogramm Kokain in NRW sicher. Die Zahl für 2017 liegt noch nicht vor, sie wird aber auf jeden Fall höher sein. Denn allein in einem Fall beschlagnahmte der Zoll im Ruhrgebiet 190 Kilogramm Kokain, versteckt in Bananenkisten. "Rauschgift-Kriminalität ist immer Kontroll-Kriminalität", so ein Sprecher des Landeskriminalamts. Die gefundene Menge sage nichts über die Menge aus, die im Umlauf sei.

Die Kontrolldichte haben Zoll und Polizei nach eigenen Angaben nicht erhöht. Nach Einschätzung von Zoll-Sprecherin Sennewald sei die Risiko-Analyse besser geworden - und damit die Wahrscheinlichkeit, bei Kontrollen einen Treffer zu landen: "Auch die Erfahrung und das Bauchgefühl der Kollegen im Grenzgebiet spielen da eine große Rolle."

(RP)