1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Ausgangssperre im Kreis Viersen: Vereinzelt Verstöße gegen Corona-Ausgangssperre

Corona-Pandemie im Kreis Viersen : Vereinzelt Verstöße gegen neue Ausgangssperre

Unter anderem in Viersen mussten Mitarbeiter des Ordnungsdienstes am Wochenende eingreifen. Bußgelder wurden nicht verhängt, doch das soll sich bald ändern.

In den Städten und Gemeinden im Kreis Viersen kontrollieren Mitarbeiter des Ordnungsdienstes, ob sich die Menschen an die neue corona-bedingte Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr halten. In Viersen war so etwa in der Nacht von Samstag auf Sonntag der Kommunale Ordnungsdienst Viersen (KOV) im gesamten Stadtgebiet auf Streife. „Dabei wurden insgesamt 21 Personen angesprochen. Sie wurden auf die Regelungen hingewiesen und zu entsprechendem Verhalten ermahnt“, berichtete Stadtsprecher Frank Schliffke am Sonntag. „Bußgelder wurden nicht verhängt.“

Wie der Stadtsprecher erläuterte, setzt der KOV wie bei vorangehenden Veränderungen der Corona-Regeln darauf, in den ersten Tagen zunächst zu informieren und die Menschen zu regelkonformem Verhalten zu ermahnen. „Ab der kommenden Woche werden Verstöße im Regelfall mit einem Bußgeld belegt.“

Am Samstagabend wurden im Stadtgebiet laut Schliffke 15 Personen vor Mitternacht vom KOV angesprochen, sechs weitere in der Zeit bis 5 Uhr morgens. Geahndet wurden drei Maskenpflicht-Verstöße im ÖPNV. „Außerdem haben sich drei junge Menschen einer Ansprache im Bereich des Viersener Busbahnhofs durch Flucht entzogen.“ Insgesamt hätten sich die Menschen in Viersen „bis auf ganz wenige Ausnahmen an die Regeln gehalten“.

  • Corona-Notbremse im Kreis Mettmann : So liefen die ersten Nächte mit Ausgangssperre
  • Kontrollen in Mönchengladbach : So lief die erste Nacht mit Ausgangssperre
  • Polizei und Ordnungsamt beim Austausch im
    Kontrollen in Neuss : Erste Ausgangssperre ohne Bußgelder

Die Kreispolizei verzeichnete in den ersten beiden Nächten mit Ausgangssperre keine Verstöße, alles sei ruhig geblieben, informierte eine Sprecherin auf Anfrage. In Brüggen mussten Mitarbeiter des Ordnungsamtes am Freitag am Burgwall eingreifen: Dort habe sich noch nach Mitternacht eine Gruppe Jugendlicher aufgehalten, berichtete Michael Einmal vom Brüggener Ordnungsamt. Die Jugendlichen hätten sich neben anderen Verstößen auch nicht an Mindestabstände gehalten.

(naf)