1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Auftakt zur Reihe "Abendmusik in St. Cornelius" am 2. Februar in der Kirche in Viersen-Dülken

Kultur in Viersen : Das bietet die Abendmusik in St. Cornelius

Dülkens Pfarrei bietet 2020 ein reichhaltiges Musikprogramm. Los geht es am 2. Februar mit Claudio Monteverdis „Vespro della Beata Vergine“.

Die Jahresplanung für die Reihe „Abendmusik in St. Cornelius“ beeindruckt. Das gilt nicht nur für die Anzahl der Veranstaltungen, sondern auch für Vielseitigkeit und Qualität des Angebots. „Die Zuhörerzahlen im vergangenen Jahr“, sagt Dülkens Kantor Giovanni Solinas, „waren so erfreulich, dass wir für dieses Jahr mit großem Optimismus an die Vorbereitung gehen können“.

Es geht schon bald los. Am Sonntag, 2. Februar, um 17 Uhr, kommt die Düsseldorfer Robert-Schumann-Hochschule mit einem Oratorienprojekt in die Cornelius-Kirche. Dann führen fortgeschrittene Musikstudenten Claudio Monteverdis „Vespro della Beata Vergine“ für Chor, Solisten und Orchester auf. Die Leitung geschieht arbeitsteilig, Solinas wechselt sich beim Dirigieren mit mehreren Studenten ab. Das schon 1610 entstandene Werk ist für seine Zeit erstaunlich fortschrittlich. „Es steckt voller Überraschungen“, so Solinas, „es ist vielschichtig, facettenreich und klangintensiv.“ Aufgeführt wird es, ganz im Sinne seiner ursprünglichen Konzeption, im liturgischen Rahmen einer Vesper.

  • Der Chor Santa Cecilia aus Sassari
    Chorkonzert : Sardische Klänge in der Dülkener Kirche St. Cornelius
  • „Wir freuen uns wie Bolle!“, sagen
    Karneval in Viersen : Das neue Prinzenpaar von Alt-Viersen
  • Jan-Lukas Roesges (l.) ist der neue
    Tradition in Brüggen : So zieht St. Martin durch die Gemeinde Brüggen

Auch für Freunde rekordverdächtiger Ereignisse ist gesorgt. Am  31. Mai, 17 Uhr, kommt die älteste aktive Organistin der Welt in die Corneliuskirche, die 94-jährige Montserrat Torrent Serra. Wie die alte Dame von Barcelona nach Dülken kommt? Als wäre es die selbstverständlichste Sache der Welt, meint Solinas: „Ganz einfach, sie kommt allein mit dem Flugzeug.“ Bis dahin gibt es noch eine Fülle weiterer interessanter Veranstaltungen. Violine und Orgel heißt es am 1. März, am 20. März führt das Duo Franken/Solinas mit Fotos und Orgelmusik durch Boisheims Kirche St. Peter. Das „Stabat Mater“ des italienischen Barockkomponisten Emanuele d‘Astorga ist am 8. April zu hören, ein Gastchor aus Sardinien am 3. Mai. Von einer „Geisterstunde auf Schloss Eisenstein“ berichtet kurz vor den Sommerferien „ein spannendes Grusical“ für Kinder, Eltern und Großeltern. Der Termin wird noch bekannt gegeben.

Selbstverständlich wird auch das Beethoven-Jahr gebührend berücksichtigt. In der Cornelius-Kirche werden Bilder aus Beethovens Leben auf einer Leinwand zu sehen sein, während gleichzeitig Werke von Beethoven erklingen. Unter anderem werden Solinas und Christian von Gehren am 19. Juni seine fünfte Symphonie in einer Bearbeitung für Orgel vierhändig aufführen. Den etwas in Vergessenheit geratenen romantischen Komponisten Peter Cornelius verbindet mit Dülkens Kirche wahrscheinlich nicht mehr als der Name. Aber natürlich bietet diese Übereinstimmung einen Anlass, einmal einen Eindruck von seinem kirchenmusikalischen Schaffen zu vermitteln. Das geschieht am 2. Oktober um 20 Uhr. Am 30. Oktober kommt die Pop-Musik mit „Dülken Unplugged“ zu ihrem Recht und zu Allerheiligen ist die reizvolle Kombination von Stummfilm und Orgelimprovisation zu erwarten.

Bis zur nächsten Vorweihnachtszeit dauert es ja noch etwas. Aber selbstverständlich sind die Planungen für ein Adventskonzert schon angelaufen.