1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Arbeitsmarkt-Zahlen für den Kreis Viersen 2021

Kreis Viersen : Arbeitsmarkt 2021: Stabile Entwicklung erwartet

Wegen der Corona-Pandemie sei 2020 der lokale Arbeitsmarkt deutlich unter Druck geraten, heißt es aus der Agentur für Arbeit Krefeld. Im Dezember wurden wieder mehr Kurzarbeit-Anzeigen gestellt.

In Januar und Februar wird die Zahl der Arbeitslosen im Kreis Viersen steigen. Damit rechnet die Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Krefeld, Bettina Rademacher-Bensing. Dieser Anstieg sei saisonbedingt, erklärt sie und führt aus: „Aufgrund der inzwischen vorsichtig optimistischen Wirtschaftsprognosen für das Jahr 2021 erwarte ich, dass sich die insgesamt stabile Entwicklung der letzten Monate fortsetzen kann.“

2020 sei der lokale Arbeitsmarkt wegen der Corona-Pandemie deutlich unter Druck geraten, berichtet Rademacher-Bensing. „Kurzarbeit und Wirtschaftshilfen haben jedoch einen stärkeren Einbruch des Arbeitsmarkts verhindert. In der zweiten Jahreshälfte gab es dann einen Rückgang der Arbeitslosenzahlen.“ Der Zugang an 378 Anzeigen zur Kurzarbeit mit 3054 Personen im Dezember lag wieder auf einem leicht höheren Niveau als in den Vormonaten.

Im Kreis Viersen lag die Arbeitslosigkeit im Dezember bei 6,0 Prozent (November: 6,0 Prozent, Vorjahr: 5,0 Prozent). Die Arbeitslosenquoten im Geschäftststellenbezirk Nettetal (Nettetal, Brüggen) lag ebenfalls bei 6,0 Prozent (November: 6,1 Prozent, Vorjahr: 5,3 Prozent). 1889 Menschen waren im Dezember in Nettetal arbeitslos gemeldet, 31 weniger als im November. Im Geschäftsstellenbezirk Viersen (Stadt Viersen, Willich, Niederkrüchten, Schwalmtal) ist die Zahl der Arbeitslosen im Dezember leicht gestiegen. 5773 Menschen waren arbeitslos,  15 mehr als im November. Die Arbeitslosenquote lag bei 6,6 Prozent (November: 6,6 Prozent, Vorjahr: 5,5 Prozent).

Von Januar bis Dezember 2020 mussten sich im Gesamtbezirk der Agentur für Arbeit Krefeld 43.065 Männer und Frauen arbeitslos melden. Demgegenüber nahmen 39.795 Menschen eine neue Arbeit auf – das waren rund 10.000 weniger als im Vorjahr.

(naf)