1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Kreis Viersen: Arbeitslosenzahl geht weiter zurück

Kreis Viersen : Arbeitslosenzahl geht weiter zurück

Laut Arbeitsagentur sorgt die Frühjahrsbelebung für mehr Beschäftigung. Um dem Fachkräftemangel zu begegnen, sind Unternehmen aufgerufen, mehr junge Menschen auszubilden: 3648 junge Leute suchen noch einen Platz

Laut Arbeitsagentur sorgt die Frühjahrsbelebung für mehr Beschäftigung. Um dem Fachkräftemangel zu begegnen, sind Unternehmen aufgerufen, mehr junge Menschen auszubilden: 3648 Schulabgänger suchen noch einen Platz

Im April ist die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit Krefeld weiter zurückgegangen. Insgesamt waren im Kreis Viersen und in Krefeld im April 22.237 Menschen arbeitslos - 293 weniger als im März. 7042 Männer und Frauen wurden von der Agentur für Arbeit betreut, das sind 199 weniger als im März. 15.5195 Menschen wurden von den Jobcentern in Krefeld und im Kreis Viersen betreut - 94 weniger als im März.

Im April setze sich die Frühjahrsbelebung auf dem Arbeitsmarkt fort, erklärte Dirk Strangfeld, Vorsitzender der Geschäftsführung der Krefelder Arbeitsagentur, gestern bei der Vorstellung der aktuellen Arbeitsmarktdaten bei der Firma Stockbrink Bedachungen in Brüggen-Bracht. "Diese Entwicklung ist zwar saisontypisch, allerdings sorgt vor allem die konjunkturelle Zuversicht der Unternehmen für eine spürbare Entlastung auf dem Arbeitsmarkt", so Strangfeld.

Insbesondere Jugendliche und junge Erwachsene unter 25 Jahren hätten in diesem Monat von der positiven Beschäftigungsentwicklung profitiert, berichtete Strangfeld. Er sehe damit seine Erwartungen bestätigt, dass diejenigen, die gerade eine Ausbildung abgeschlossen haben, zwar nicht direkt übernommen werden, als Fachkräfte aber schnell einen Arbeitsplatz bekommen.

Im Kreis Viersen liegt die Arbeitslosenquote bei 6,2 Prozent (Vormonat: 6,2 Prozent), 9901 Männer und Frauen sind dort arbeitslos. In Krefeld liegt die Arbeitslosenquote derzeit bei 10,4 Prozent (Vormonat: 10,5 Prozent) dort haben 12.336 Menschen keine Arbeit. Nach Angaben der Arbeitsagentur ist die Stellenseite weiter sehr stabil auf einem hohen Niveau: "Die konstant hohe Kräfte-Nachfrage unterstreicht den nachhaltigen Bedarf an Fachkräften", sagt Strangfeld.

1008 sozialversicherungspflichtige gemeldete Stellen zählt die Arbeitsagentur, etwa drei Viertel davon liegen Strangfeld zufolge mindestens auf Fachkräfte-Niveau. Auch stelle die Agentur für Arbeit fest, "dass Unternehmen stärker in ihre Stammbelegschaften investieren und nicht mehr so häufig den Weg über die Zeitarbeit gehen", so Strangfeld.

Bei der Berufsberatung der Krefelder Arbeitsagentur sind derzeit 3648 junge Leute als Bewerber um einen betrieblichen Ausbildungsplatz gemeldet. Für sie sind bislang 2706 Ausbildungsstellen angeboten worden. Strangfeld appellierte an Unternehmen, junge Leute auszubilden: "Dem Fachkräftebedarf können Betriebe mit eigener Ausbildung begegnen." Für Bewerber und Betriebe gelte es, die Chancen bis zum Ausbildungsbeginn zu nutzen.

Bei der Suche nach geeignetem Personal können sich Unternehmen von der Arbeitsagentur helfen lassen. Sie bietet einen Arbeitgeber-Service an, den Strangfeld besonders für kleine und mittelständische Firmen empfiehlt, die keine eigene Personalabteilung haben. Auf die Unterstützung durch den Arbeitgeber-Service baut auch Eckhard Stockbrink aus Brüggen-Bracht: "Es gibt natürlich viele Themenfelder, mit denen wir uns bei der täglichen Arbeit beschäftigen", so Stockbrink.

Als Handwerksbetrieb sei sein Unternehmen in erster Linie für die Wünsche und Aufträge der Kunden da. Die Unterstützung der Arbeitsagentur bei der Personalsuche gebe dafür Freiräume. Der Service sei einwandfrei. Mehrfach und regelmäßig habe sein Betrieb Arbeits- und Ausbildungsstellen besetzen können, berichtete Stockbrink.

Unternehmen, die mehr Auskünfte dazu benötigen, können sich an den Arbeitgeber-Service wenden unter Telefon 0800 4555520.

(RP)