1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Arbeitslosenquote im Kreis Viersen steigt leicht auf 6,3 Prozent

Corona im Kreis Viersen : Arbeitslosenquote steigt leicht auf 6,3 Prozent

Die Zahl der Arbeitslosen im Kreis Viersen ist im Juni um 241 auf 10.300 Frauen und Männer gestiegen. Die Arbeitslosenquote liegt damit bei 6,3 Prozent gegenüber 6,2 Prozent im Mai.

Üblicherweise sinkt die Zahl der Arbeitslosen im Juni – dieses Jahr blieb die Erholung coronabedingt aus. Die Quote kletterte von 62, auf 63, Prozent. Zum Vergleich: Im Juni 2019 lag die Arbeitslosenquote im Kreis Viersen bei 5,2 Prozent. 

Die Vorsitzende der auch für den Kreis Viersen zuständigen Agentur für Arbeit Krefeld sieht aber positive Tendenzen: „Die Dynamik des Anstiegs hat sich gegenüber Mai weiter abgeflacht, und die Zahl der gemeldeten Arbeitsstellen steigt im Vormonatsvergleich weiter“, sagt Bettina Rademacher-Bensing.  „Insgesamt wurden gut 30 Prozent weniger Stellen im Juni gemeldet als sonst üblich. Jedoch wurden von den Betrieben wieder mehr offene Arbeitsstellen gemeldet als noch im Mai und April“, so die Geschäftsführerin weiter.

Und wie entwickelte sich das Instrument der Kurzarbeit? „Betriebe haben nach der Anzeige drei Monate Zeit, um ihre Abrechnungen für Kurzarbeit einzureichen. Erst dann lässt sich genauer erkennen, wie viel Kurzarbeit tatsächlich realisiert wurde“, so Rademacher-Bensing. „Die Zahl der neu eingegangenen Anzeigen auf Kurzarbeit ist jedenfalls stark rückläufig.“ Im Juni gingen im gesamten Agenturbezirk 133 Anzeigen mit 2604 betroffenen Personen ein, im Mai waren es 418 Anzeigen mit 6308 Personen, im April 3827 Anzeigen mit 50.885 Personen.

So entwickelten sich die Arbeitslosenquoten in den Geschäftsstellen im Kreis Viersen: In der Geschäftsstelle Nettetal (umfasst neben Nettetal auch Brüggen) kletterte die Quote im Juni auf 6,5 Prozent (Vorjahresmonat:  5,7 Prozent). In der Geschäftsstelle  Viersen (Stadt Viersen, Willich, Niederkrüchten, Schwalmtal) stieg sie auf 6,9 Prozent (Vorjahr:  5,6 Prozent).

(mrö)