Fit In Den Frühling: Aqua-Jogging fordert den gesamten Körper

Fit In Den Frühling: Aqua-Jogging fordert den gesamten Körper

Trainerin Franzis Thissen erklärt den Teilnehmern zum Auftakt, wie das Training auf Muskeln und Kreislauf wirkt

Dülken (tre) 13 neugierige Gesichter sind es, die sich Franzis Thissen zuwenden und ihr aufmerksam zuhören. Denn das, was die Sportlehrerin gerade erklärt, wird die zwölf Frauen und den einen Mann die nächsten Wochen lang begleiten. Sie alle sind Teilnehmer der Aktion "Fit in den Frühling" von NEW und Rheinischer Post. Regelmäßig werden sie sich zum Aqua-Jogging im Dülkener Ransbergbad treffen.

"Das Besondere beim Aqua-Jogging ist, dass wir ohne Schwerkraftbelastung trainieren. Es ist daher gesund für die Gelenke. Wobei der Wasserdruck, gegen den wir arbeiten müssen, das Ganze anstrengend macht. Das Herz-Kreislaufsystem wird auf diesem Weg gefordert", erklärt Thissen. Das Training fordert den gesamten Körper. Die Haltemuskulatur wird durch die Auftriebskraft des Wassers angesprochen. Muskeln, Sehnen und Bänder erfahren durch den Wasserwiderstand Training pur, während die Gelenke selber geschont werden.

  • Lintorf : Aqua-Jogging für Senioren in Lintorf

Wichtig ist es auch für die Teilnehmer zu wissen, dass die Pulsfrequenz im Wasser anders bemessen wird. Das Herz arbeitet aufgrund des Wasserdruckes, der wie eine Manschette auf den menschlichen Körper wirkt, optimierter. Für die normale Berechnung mit Hilfe der Pulsuhr heißt das allerdings zehn Schläge abziehen und erst dann die normale Pulsberechnung starten. "Sobald man ins Wasser eintaucht, geht der Puls herunter. Daher haben wir eine eigene Pulstabelle", erläutert Thissen, bevor es um die richtige Haltung geht, die später im Wasser eingenommen wird. Dabei ist Körperspannung wichtig.

Den Teilnehmern ist die erwartungsvolle Freude auf den ersten Wassereinsatz anzusehen. "Ich bin gespannt, wie es wird. Für mich ist Aqua-Jogging etwas völlig Neues. Wobei ich es klasse finde, dass dieser Sport den ganzen Körper anspricht", sagt Steffi Becher-Faßbender. Auch Gabi Bah fiebert dem Training entgegen. "Ich wollte schon immer etwas Sport machen. Aber alleine fehlte der Antrieb zu starten. In der Gruppe fällt es mir viel leichter. Daher habe ich mich riesig gefreut, dass ich einen Platz bekommen habe."

(tref)