Anwohner können Frostschäden auf Gehwegen bei der Stadt Viersen melden

Frostschäden in Viersen : Frost sorgt für Stolperfallen auf Wegen

Bei Minusgraden kann es passieren, dass Eis die Bodenplatten auf Gehwegen nach oben drückt. Mitarbeiter der Stadt nehmen die Schadensmeldungen auf. Manchmal reicht es aber einfach, abzuwarten.

Immer schön vorsichtig sein – dazu rät die Stadtverwaltung derzeit Fußgängern, wenn sie mal wieder auf Viersens Gehwegen unterwegs sind. Denn der Frost hat dafür gesorgt, dass sich mancherorts im Stadtgebiet hochgedrückte Bodenplatten zu Stolperfallen entwickeln können. „In der vergangenen Woche sind an sechs Stellen im Stadtgebiet Frostschäden an Gehwegen gemeldet worden“, berichtet Stadtsprecher Frank Schliffke. „Wir gehen davon aus, dass bei erneutem (Dauer-) Frost wieder Schadensmeldungen bei der Stadt eingehen werden.“

Der „Standard-Schaden“ durch Frost entsteht, wie Schliffke erklärt, „wenn von oben Wasser in die Fugen zwischen den Platten und von dort unter die Platten läuft, aber wegen des darunter gefrorenen Bodens nicht versickern kann. Friert das Wasser zu Eis und dehnt sich damit aus, drückt es die Platten nach oben.“ Wackeln die Platten nur, bessern die Mitarbeiter der städtischen Betriebe üblicherweise nichts aus. „Allerdings werden die Stellen während der fortlaufenden Frostperiode regelmäßig kontrolliert“, erläutert Schliffke. „Stehen Platten so weit hoch, dass Stolpergefahr besteht, werden entsprechende Warnbaken aufgestellt oder Teile des Gehwegs gesperrt.“ Gewöhnlich setzten sich die Platten wieder in ihre alte Position, nachdem das Eis aufgetaut ist. Wenn Anwohner Schäden an Gehwegen bei der Stadt melden, gehen Mitarbeiter den Hinweisen nach. Wo es ihrer Ansicht nach erforderlich ist, sichern sie die betroffenen Bereiche. Die bisher gemeldeten Schadstellen seien zwischenzeitlich keine mehr, sagt Schliffke – die Platten haben sich also nach dem Ende der Frostperiode wieder abgesenkt. „Die sechs Schadstellen wurden am Montag kontrolliert und anschließend alle wieder freigegeben. Reparaturen waren nicht erforderlich. Die Absperrungen wurden abgeräumt.“

In seltenen Fällen kann es vorkommen, dass eine Platte auch bei wieder steigenden Temperaturen hochgedrückt bleibt. Schliffke: „Das kann beispielsweise passieren, wenn das Eis ungleichmäßig taut oder wenn während des Auftauens neues Wasser eindringt und Teile des unter den Platten liegenden Sandes weggespült werden.“ Kommt dies vor, „werden nach der Frostperiode die betroffenen Platten aufgenommen, neuer Sand eingespült und die Platten wieder ausgerichtet“.

Mehr von RP ONLINE