1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

92-jähriger Nettetaler mit Corona-Infektion verstorben

Corona-Krise im Kreis Viersen : 92-jähriger Nettetaler mit Corona-Infektion verstorben

Im Kreis Viersen ist ein weiterer Mann verstorben, der positiv auf eine Corona-Infektion getestet worden war. Der 92-jährige Nettetaler ist damit das 20. Todesopfer seit Ausbruch der Pandemie im Kreisgebiet.

Im Kreis Viersen hat sich die Zahl der in Zusammenhang mit dem Coronavirus Verstorbenen auf 20 erhöht. Wie der Kreis Viersen am Mittwoch mitteilte, ist ein 92-jähriger Nettetaler verstorben, der positiv auf Corona getestet worden ist. Damit gibt es im Kreis Viersen aktuell 497 bekannte Fälle einer Corona-Infektion. Weitere neue Fälle wurden am Mittwochmorgen dem Kreis Viersen nicht bekannt, teilte ein Kreissprecher mit.

Im Laufe des Dienstags war dem Kreis Viersen ein weiteres Todesopfer in einem Niederkrüchtener Seniorenheim gemeldet worden. Dabei handelte es sich um eine 92-jährige Frau. Damit sind in dem Niederkrüchtener Heim inzwischen acht Menschen mit einer Corona-Infektion verstorben. Insgesamt waren in dem Altenheim 30 Bewohner positiv getestet worden. Fünf Mitarbeiter sind noch infiziert, sechs befinden sich in häuslicher Isolation.

Bis Dienstagabend waren dem Kreis Viersen 496 Personen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert waren oder sind. Davon sind derzeit 325 Personen infiziert, 152 Menschen gelten als genesen. 20 Personen sind verstorben. In stationärer Behandlung befinden sich im Augenblick 24 Personen, 419 Kontaktpersonen sind in häuslicher Quarantäne.

Auch in anderen Senioren- und Pflegeheimen im Kreis Viersen sind Fälle einer Corona-Infektion bekannt geworden. In Viersen gibt es 14 positiv getestete Bewohner, einer ist verstorben. Ein Mitarbeiter wurde positiv getestet, vier Mitarbeiter sind in Quarantäne. In Willich wurden 23 Bewohner eines Pflegeheims positiv getestet, vier sind verstorben. Sechs Mitarbeiter wurden positiv getestet, sie sind in Quarantäne. In Kempen gibt es zwölf positiv getestete Bewohner, außerdem drei Mitarbeiter. Acht Mitarbeiter sind in häuslicher Isolation. In Tönisvorst, Nettetal und Viersen gibt es in vier Pflegeheimen jeweils einen positiv getesteten Bewohner.

Darüber hinaus hat das Screening-Fahrzeug des Kreises Viersen Ende vergangener Woche alle Bewohner einer betroffenen Flüchtlingsunterkunft in Kempen getestet. Jetzt liegt das Ergebnis vor. Bei elf Personen war das Ergebnis positiv, bei 46 Menschen negativ.

Für die Städte und Gemeinden im Kreis Viersen ergibt sich damit nun folgendes Bild: In Brüggen wurden 15 Fälle bestätigt, drei Menschen sind genesen. In Grefrath wurden 21 Fälle bestätigt, 13 Personen sind genesen. In Kempen sind es 85 (22 Genesene), in Nettetal 37 (22 Genesene, ein Toter), in Niederkrüchten 87 (13 Genesene, acht Tote), in Schwalmtal 16 (vier Genesene, ein Toter), in Tönisvorst 52 (17 Genesene, ein Toter), in Viersen 83 (22 Genesene, drei Tote), in Willich 99 (36 Genesene, fünf Tote) sowie ohne Ortsangabe ein bestätigter Fall.

(biro)