1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

500 Teilnehmer bei Bezirksschützenfest in Niederkrüchten

Brauchtum in Niederkrüchten : 500 Teilnehmer bei Bezirksschützenfest

Gefeiert wurde am neuen Festplatz am Kapellenhof. Nach 137 Schüssen stand am Sonntag fest, wer neuer Bezirkskönig ist: Jannik Scholz aus Niederkrüchten.

Beim Bezirksschützenfest des Verbandes Niederkrüchten in Laar waren mehr Schützenbrüder vertreten, als der Niederkrüchtener Ortsteil Einwohner hat. Kurzfristig hatte die Laarer St.-Petri-Bruderschaft die Ausrichtung der Großveranstaltung vom ursprünglichen Ausrichter St.-Johannes-Schützenbruderschaft Dam-Birth übernommen.

Den großen Festumzug führte die Laarer Generalität mit General Patrick Beines, General-Adjutant Benedikt Grieff, Major Björn Cüsters und Major-Adjutant Bastian Iborg an, die an den ersten beiden Kirmestagen zu Pferd saßen. Der „bunte Lindwurm“ zog mit klingendem Spiel über die Borner Straße mit mehr als 500 Bruderschaftlern und Musikern – zu Ehren des scheidenden Bezirkskönigs Reiner Brunner. Der neue Regent des Bezirksverbandes Niederkrüchten wurde am Sonntag ermittelt. Ein Aufschrei, der Vogel fiel beim 137. Schuss von der Stange: Jannik Scholz von der St.-Laurentius-und-Hubertus-Bruderschaft Elmpt steht als neuer Bezirkskönig fest. Seine Inthronisierung erfolgt in der Jahresabschlussmesse des Bezirksverbandes Niederkrüchten im Dezember.

 Jannik Scholz von der Elmpter Bruderschaft St. Laurentius und Hubertus ist neuer Bezirksschützenkönig.
Jannik Scholz von der Elmpter Bruderschaft St. Laurentius und Hubertus ist neuer Bezirksschützenkönig. Foto: Ja/Knappe, Joerg (jkn)
  • Ministerpaar Gerd und Tina Barden, Königspaar
    Fest in Niederkrüchten : Schützen des Bezirks feiern gemeinsam in Laar
  • Mehr als 300 Gast-Bruderschaftler zogen mit
    Schützenfest in Viersen : Königshaus feiert und sammelt Spenden
  • Das Königshaus der St.-Petri-Schützenbruderschaft Hoser,  hintere
    St.-Petri-Schützenbruderschaft in Viersen : Schützen feiern bis Montag in Hoser

Eine gute Lösung fand die St.-Petri-Schützenbruderschaft Laar mit dem neuen Festplatz am Kapellenhof, nachdem es am alten Ort Anwohnerbeschwerden wegen Lärmbelästigung gab. Die Fragen stellten sich erneut dem  1. Brudermeister Hubert Grieff und Schützenkönig Sascha Beines: „Werden auch in diesem Jahr wieder Bewohner unserer Ortschaft gegen die Durchführung des traditionellen Heimat- und Schützenfestes klagen? Werden diese Menschen erneut Gefallen daran finden, unsere be- und geliebten Feierlichkeiten anzufechten?“ Ob es nun den Frieden gibt?“ Es waren am ersten Kirmestag schon Leute im Dorf, die Messungen des Lärmpegels vornahmen.

Am Ende des Straßendorfes (im „Regierungsviertel“) regierte König Sascha Beines mit Diana und die Ministerpaare Hubert und Sibille Grieff sowie Gerd und Tina Barden. Ministersohn Alexander Grieff marschierte als Königsadjutant voran. Königssohn Kilian Beines schritt als Hauptmann des Jägerzuges vornweg. Der 35 Mädchen und Jungen starke Kinderzug fiel durch die neu angeschafften, knallig-gelben Poloshirts mit Kapellenabbildung und Schriftzug „St. Petri Laar“ auf. Verena Cüsters, Sabrina Hansen und Katrin Bonneck begleiteten den Kinderzug. Der Marinezug war nicht mehr dabei. Der Rest wurde den Grünen Offizieren zugeordnet und weitere nahmen andere Position in der Bruderschaft ein. Ministerfrau Sibille Grieff sorgte für die Deko im Festzelt mit schmucken Kränzen über den Königstisch und verteilten Posthörnern, die auf den zivilen Beruf des Königs als Zusteller bei der Post anspielten. Einen neuen Königsbogen, weil der alte in die Jahre gekommen und stark renovierungsbedürftig war, und neue Offiziersbögen aus Holz, wurden zur Kirmes aufgestellt. Ein Problem: Es wird immer schwerer, Tannengrün für das Bekränzen der Bögen zu bekommen. Und auch er war wieder dabei: Heribert Fischer aus dem Offizierszug, der zweimal Laarer Schützenkönig war, fand vor 50 Jahren mit Inge seine große Liebe beim Laarer Schützenfest.

(off)