1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

48 Gewitter-Einsätze im Kreis Viersen

Bilanz im Kreis Viersen : 48 Gewitter-Einsätze – ein Verletzter

Die Gewitterfront über Nordrhein-Westfalen am Donnerstagabend hat den Kreis Viersen nur mäßig getroffen.

Insgesamt seien 48 Feuerwehreinsätze ausgelöst worden, berichtete Julia Vieth, Sprecherin des Kreises Viersen. „Eine Person wurde leicht verletzt, als ein Ast auf ihr fahrendes Auto stürzte.“ Auch ein Strommast kippte um.

„Das Gros der Einsätze betraf umgestürzte Bäume und herabgefallene Äste“, so die Sprecherin. Einen Schwerpunkt der Einsätze bildete Willich-Münchheide. Dort waren etliche Bäume entwurzelt worden und umgekippt. Verhältnismäßig selten seien die Hilfskräfte wegen vollgelaufener Keller gerufen worden.

Mehrere Bäume stürzten auf die Zugstrecke zwischen Krefeld und Meerbusch, die dadurch zeitweise blockiert war. In der Folge kam es auch im Kreis Viersen zu Ausfällen und Verspätungen im Bahnverkehr.

Rund ein Viertel der Einsätze betraf die Kreisstadt Viersen. Dort kam es aber nicht zu besonderen Vorkommnissen, erklärte Stadt-Sprecher Frank Schliffke. „Überwiegend ging es um abgefallene Äste.“

(mrö)