1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

30 zusätzliche Mitarbeiter fürs Gesundheitsamt im Kreis Viersen

Corona im Kreis Viersen : 30 zusätzliche Mitarbeiter fürs Gesundheitsamt

Der Kreis Viersen verstärkt sein Gesundheitsamt angesichts steigender Infektionszahlen massiv. 30 Mitarbeiter sollen von Montag an dort zusätzlich arbeiten - sie werden aus anderen Abteilungen der Kreisverwaltung abgezogen.

Der Kreis Viersen verstärkt als Reaktion auf die steigenden Infektionszahlen – allein am Freitag wurden 17 Neu-Infektionen gemeldet – die Anzahl der Mitarbeiter im Gesundheitsamt massiv. Dazu geben alle Dezernate des Kreises Viersen zunächst rund 30 weitere Personen frei, teilte ein Kreis-Sprecher am Freitagnachmittag mit. Das Land NRW hatte im Zuge der Corona-Pandemie die Strategie vorgegeben, die Infektionsketten sowie die Einhaltung der Hygienekonzepte und Quarantäne vor Ort noch intensiver nachzuverfolgen. „Beides machen wir bereits umfangreich. Wir werden die Maßnahmen aber noch einmal intensivieren“, sagt Kreisdirektor Ingo Schabrich nach einem Videotelefonat mit Ministerpräsident Armin Laschet. Kostenpflichtiger Inhalt Die Gesundheitsämter im Land verlieren fast jede zweite Corona-Spur.

Die zusätzlichen Mitarbeiter sollen von Montag an im Kreisgesundheitsamt eingesetzt werden. Die Anzahl der benötigten Mitarbeiter sei auch vom weiteren Verlauf der Pandemie abhängig, erklärte der Kreis-Sprecher. „Die Auswahl erfolgt mit Rücksicht auf publikumsintensive Bereiche.“ Sollte dennoch eine längere Wartezeit entstehen, bitte der Kreis Viersen um Verständnis.

Eine weitere wichtige Schnittstelle sei die reibungslose Zusammenarbeit zwischen dem Ordnungsamt des Kreises Viersen und den Ordnungsämtern der Städte und Gemeinden. Diese sind für die Einhaltung der Corona-Schutzbestimmungen vor Ort zuständig. Austausch und Zusammenarbeit liefen aktuell schon sehr gut, so der Kreis-Sprecher, dennoch solle die Zusammenarbeit noch intensiviert werden. Der Kreis organisiert Verfahrensabsprachen zwischen den Beteiligten: Seit Beginn der Pandemie gibt es regelmäßige Abstimmungsgespräche mit den örtlichen Ordnungsbehörden. Der Kreis Viersen erarbeitet fortlaufend Auslegungsempfehlungen und rechtliche Bewertungen sowie Vorlagen - unter anderem Synopsen über die Rechtsänderungen - und Konzepte für die Kommunen. Um Informationen auszutauschen pflegen die Beteiligten eine Cloud.