Mobilfunk Kreis Viersen Vor 30 Jahren kamen die ersten Handys

Kreis Viersen · Am 30. Juni 1992 wurde in Niederkrüchten der erste Mobilfunkmast im Kreis Viersen errichtet. Seither haben Handys unser Leben völlig verändert. Welche Technik wird derzeit im Kreis installiert — und was wird sie bringen?

 Das Mannesmann-Hochhaus in Düsseldorf. Der Röhrenhersteller betrieb das erste private Funknetz in Deutschland, baute im Kreis Viersen 1992 den ersten Mobilfunkmast. Heute sind 75 im Kreis Viersen in Betrieb.

Das Mannesmann-Hochhaus in Düsseldorf. Der Röhrenhersteller betrieb das erste private Funknetz in Deutschland, baute im Kreis Viersen 1992 den ersten Mobilfunkmast. Heute sind 75 im Kreis Viersen in Betrieb.

Foto: Gabriel Werner/Gabriel, Werner

Es war ein leicht bewölkter Dienstag, als im Kreis Viersen vor 30 Jahren, von vielen Einwohnern unbemerkt, die Revolution ausbrach. Keine Menschenmassen liefen durch die Straßen, keine Fahnen wurden geschwenkt, es herrschte Niederkrüchtener Ruhe, als lediglich mit Helmen bewaffnete Bauarbeiter im Auftrag der Mannesmann Mobilfunk GmbH den Beginn der lebensverändernden Maßnahmen starteten. Auf dem Sohlweg in Niederkrüchten installierten sie am 30. Juni 1992 einen Mobilfunkmast — den ersten im Kreis Viersen.

 Gerd Wallrafen (91), letzter Bürgermeister eines mobilfunklosen Niederkrüchten: „Ich habe mein erstes Handy erst spät bekommen. Das war vor 20 Jahren, ein Geschenk von meinen Kindern, vom Hersteller Ericsson. Viel genutzt habe ich es aber ehrlich  gesagt nicht. Auch heute ist mein Handy meistens aus.“

Gerd Wallrafen (91), letzter Bürgermeister eines mobilfunklosen Niederkrüchten: „Ich habe mein erstes Handy erst spät bekommen. Das war vor 20 Jahren, ein Geschenk von meinen Kindern, vom Hersteller Ericsson. Viel genutzt habe ich es aber ehrlich  gesagt nicht. Auch heute ist mein Handy meistens aus.“

Foto: Heribert Brinkmann